Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv
Beobachtet
Sanierungsfortschritt in der Oderbruchstraße. Zu sehen ist die Frontseite des Wohnblocks am 21. Februar sowie am 13. und 21. MĂ€rz.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Am 6. Februar wurde das neue GebĂ€ude fĂŒr den Hort Kinderinsel in der Kyritzer Straße 17 – dort bis zu ihrem Abriß die alte SchwĂ€rzeseeschule stand – offiziell eingeweiht. Die ursprĂŒnglich fĂŒr Sommer 2022 vorgesehene Eröffnung des Horts mußte zunĂ€chst auf den Herbst und schließlich auf den Anfang des Jahres 2023 verschoben werden. Restarbeiten im Außenbereich werden im FrĂŒhjahr erfolgen. Mit einem Sprung durch eine Mauer aus Papier erobern die Kinder symbolisch ihr neues Reich, den Hort »Kinderinsel«. BĂŒrgermeister Götz Herrmann ĂŒberreicht Hortleiterin Mandy MĂŒller den symbolischen SchlĂŒssel zum Haus. »Kinderinsel« eingeweiht

Neuer Hort im Kiez bietet Platz fĂŒr 150 Kinder

maxe. »Das Brandenburgische Viertel ist seit Jahren ein Investitionsschwerpunkt von Stadt und anderen Akteuren«, heißt es in einer am 7. Februar veröffentlichten Mitteilung der Pressestelle der Eberswalder Stadtverwaltung. Mit der feierlichen Eröffnung des neuen Horts »Kinderinsel« am 6. Februar habe »die Stadt Eberswalde ein weiteres, ambitioniertes und wegweisendes Bauprojekt im Kiez« abgeschlossen. Damit werde die soziale Infrastruktur vor Ort weiter ausgebaut.

Stolz ist man darauf, daß der gesamte Bau weniger als drei Jahre dauerte. »In nur 33 Monaten – inklusive einer halbjĂ€hrigen Planungsphase und Gestaltungswettbewerb«, so BĂŒrgermeister Götz Herrmann, »konnten wir unseren neuen Hort in einem Stadtteil errichten, der ein Ort der Transformation ist und in dem vieles Zukunftsweisendes entsteht. Somit konnten wir innerhalb kurzer Zeit gleich zwei große strategische Visionen verfolgen: die weitere Verbesserung der sozialen Infrastruktur in Eberswalde im Allgemeinen sowie im Brandenburgischen Viertel im Besonderen, sowie den Bau mit nachhaltigen Materialien. Daß der neue Hort in Holzbauweise entstanden ist, freut mich besonders.«

Der neue Hort in der Kyritzer Straße 17 bietet Platz fĂŒr 150 Hortkinder plus acht Mitarbeiterinnen und vier Mitarbeiter. Mandy MĂŒller ĂŒbernimmt die Leitung ĂŒber das Haus, in dem zukĂŒnftig insgesamt Kinder aus 17 Nationen betreut werden.

PĂ€dagogischer Ansatz der Einrichtung wird die halboffene Hortarbeit sein, was bedeutet, daß das Haus in unterschiedlichen RĂ€umen verschiedene AktivitĂ€ten bietet. Einem Ă€hnlichen Konzept folgte bereits die Kita »Spatzennest«, deren Hortteil nach der Kita-Schließung 2007 in den RĂ€umen der Grundschule SchwĂ€rzesee unterkam.

Im neuen HortgebĂ€ude gibt es nun eine KinderkĂŒche, einen Sport- und Bewegungsraum, einen Bauraum, einen Hausaufgabenbereich, einen Raum fĂŒr kreatives Darstellen und Gestalten, einen Werkenraum, einen Forscherraum, einen Entspannungsraum sowie den offenen Gartenbereich. Die Kinder können frei entscheiden, welchen Raum sie wann nutzen wollen.

Die »Kinderinsel« liege in unmittelbarer NĂ€he der Grundschule SchwĂ€rzesee, betont Kerstin Ladewig, Leiterin des Amtes fĂŒr KindertagesstĂ€tten und stĂ€dtische Grundschulen. »So haben es die Hortkinder nicht weit und kommen sicher von der Schule zur Nachmittagsbetreuung. Schule und Hort bilden eine rĂ€umliche und funktionale Einheit, womit die Stadt auch gut aufgestellt wĂ€re, falls die gesetzlichen Anforderungen an Ganztagsbetreuung ausgeweitet werden sollten.«

Insgesamt wird der neu eröffnete Hort sich durch ein bewegungsorientiertes Profil auszeichnen. Gerade der großzĂŒgige Außenbereich auf dem 6.500 Quadratmeter großen GrundstĂŒck bietet dafĂŒr den notwendigen Freiraum. DarĂŒber hinaus hat der Hort verschiedene Kooperationspartner wie den Club am Wald, andere KindertagesstĂ€tten, die Grundschule SchwĂ€rzesee, das Jobcenter und als Patenbetrieb die hoffmann & brillen GmbH.

Lediglich 33 Monate sind vom ausgeschriebenen Wettbewerb fĂŒr den Bau eines Hortes in nachhaltiger Bauweise bis zur Eröffnung vergangen. Zu dem im Februar 2020 begonnenen Wettbewerb waren damals 15 BeitrĂ€ge eingereicht worden. Am 10. November 2020 fand die Preisverleihung statt. Nur zwölf Monate nach dem Abschluß des Wettbewerbs, am 24. November 2021, fand der erste Spatenstich statt.

Die tatsĂ€chliche Bauzeit ohne Planung, Wettbewerb und Ausschreibung betrug 15 Monate, nachdem schnell klar wurde, daß die zunĂ€chst von der Baudezernentin geĂ€ußerten Ambitionen, eine Nutzung des neuen Horts sei bereits ab Anfang des Schuljahres 2022/23 möglich, nicht umzusetzen waren. Bald war vom Herbst 2022, dann vom November und schließlich von Anfang 2023 die Rede.

Realisiert wurde schließlich der im Wettbewerb erstplazierte Vorschlag der Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin in Zusammenarbeit mit der KuBuS Freiraumplanung GmbH & Co. KG. WĂ€hrend jetzt das GebĂ€ude offiziell ĂŒbergeben wurde, werden die Außenanlagen witterungsbedingt erst im FrĂŒhling fertiggestellt sein können.

Im Haushalt der Stadt standen fĂŒr den Neubau rund 8,2 Millionen Euro zur VerfĂŒgung, die erwarteten endgĂŒltigen Kosten bewegen sich bei rund 7,6 Millionen Euro, von denen circa 6,75 Millionen Euro förderfĂ€hig sind. Allein aus dem gemeinsamen Programm der StĂ€dtebauförderung von Bund und Land »Sozialer Zusammenhalt« stammen 6,55 Millionen Euro dieser geförderten Summe.

(7. Februar 2023)

Siehe auch:
»Hort-Eröffnung nun im Januar ‘23?«,
»Richtfest fĂŒr Hortneubau«,
»Auf dem Holzweg«,
»BĂŒrgermeister auf der Hortbaustelle«,
»Brandenburger Allee voll gesperrt«,
»Amtierende auf Baustellenvisite«
»Das MÀrchen von Kiefern im Innenhof«
»Kloppe« fĂŒr die Baudezernentin
»Hortneubau in 30 Monaten«
»Wettbewerb fĂŒr Hortneubau«




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

20.03.2023 - Im Viertel nach Zwölf zum Artikel ...
19.03.2023 - Weg aus dem Dornröschenschlaf? zum Artikel ...
17.03.2023 - Wogen wiegen und Garagengalerie zum Artikel ...
18.02.2023 - Bauarbeiten im Kiez zum Artikel ...
12.02.2023 - Auf Spurensuche im Finowtal mit Hans Rafalski zum Artikel ...
07.02.2023 - »Kinderinsel« eingeweiht zum Artikel ...
23.01.2023 - Kunst, Konzert und KaffeekrÀnzchen zum Artikel ...
20.01.2023 - Februaraktionen im Silberwald zum Artikel ...
10.01.2023 - Regen und schwarzer Schlamm zum Artikel ...
09.01.2023 - Profi-Nachhilfe vom Duden-Institut zum Artikel ...
03.01.2023 - Galerie-Sonntage mit Klavier zum Artikel ...
26.12.2022 - Platte wird weiter »neu aufgelegt« zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de