Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert
Den Monatsplan November der Begegnungsst├Ątte ┬╗Silberwald┬ź (Spreewaldstr. 1) gibt es hier als PDF (1,7 Mb).

Donnerstag, 30. November, 17 Uhr: Er├Âffnung der 20. und 21. Ausstellung in der Galerie Fenster (Prignitzer Str. 50). Fotoserie ┬╗Manhattan - Stra├če der Jugend┬ź von Stephanie Steinkopf sowie Aquarelle und Lithografien von Gerhard Wienckowski. Mehr Infos hier).

Sonntag, 17. Dezember, 14-18 Uhr: Kiez-Weihnachtsmarkt auf dem Potsdamer Platz.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Erste Spatenstich am 24. November 2021. ┬╗Kloppe┬ź f├╝r die Baudezernentin

maxe. Einen Tag vor dem ┬╗ersten Spatenstich┬ź f├╝r den Neubau des Hortes ┬╗Kinderinsel┬ź in der Kyritzer Stra├če 17 stand am Abend des 23. Novembers in der Sitzung der Eberswalder Stadtverordnetenversammlung die Vergabe des 3. Loses der Bauleistungen auf der Tagesordnung.

Vergeben wurde hier die Leistung ┬╗Erweiterter Holzbau┬ź. Nur eine Firma ÔÇô die Terhalle Holzbau GmbH aus Ahaus-Ottenstein (Nordrhein-Westfalen), etwa sechs Kilometer von der Grenze zum K├Ânigreich der Niederlanden ÔÇô hatte sich im Rahmen der europaweiten Ausschreibung beworben, die schlie├člich auch den Zuschlag bekam, wie die Stadtverordneten bei nur einer Enthaltung beschlossen. Die Vergabesumme lag letztlich um rund 400.000 Euro h├Âher als die urspr├╝nglichen Planungen vorgesehen hatten.

Der fraktionslose Stadtverordnete Carsten Zinn hatte die Gelegenheit genutzt, um zu erfragen, ob ┬╗wir in der Lage sind, wirklich den Start zum Schuljahresbeginn 2022/23 unter Ber├╝cksichtigung aller Besonderheiten zu gew├Ąhrleisten┬ź Oder gegebenenfalls damit gerechnet werden m├╝sse, ┬╗da├č es auch sp├Ąter werden kann, wie das beim Erweiterungsbau der Grundschule Finow war┬ź.

Die Baudezernentin Anne Fellner wirkte etwas pikiert. ┬╗Ob wir am Ende den Termin einhalten oder nicht, kann ich Ihnen heute nicht versprechen. Ich finde es fast sch├Ądlich, wenn wir in ├Âffentlicher Sitzung dar├╝ber diskutieren, da├č es vielleicht jetzt schon absehbar ist, da├č es sp├Ąter wird ÔÇô denn das ist ja fast schon eine Einladung f├╝r jedes Bauunternehmen, das wir noch finden wollen, da├č sie sich nicht an die Vorgaben halten m├╝ssen. Insofern bin ich da optimistisch, da├č wir den Zeitrahmen einhalten k├Ânnen. Und die Kloppe steck ich dann ein, wenn wir's nicht tun.┬ź

Den Bedarf f├╝r den neuen Hort hatten die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung bereits im Jahr 2019 festgestellt. Zun├Ąchst stand die ├ťberlegung im Raum, die ehemalige Kita ┬╗Spatzennest┬ź, die nach der Schlie├čung im Jahr 2006 der Wohnungsgenossenschaft ├╝bergeben wurde, die es sp├Ąter mit F├Ârdermitteln aus dem Programm ┬╗Soziale Stadt┬ź zum barrierefreien Vereinshaus umgebaut hatte. Eine Wiedernutzung als Kindereinrichtung w├Ąre schneller m├Âglich gewesen und h├Ątte auch weniger gekostet, hatte damals der Sozialdezernent Professor Dr. Jan K├Ânig einger├Ąumt. Allerdings h├Ątten dann mehrere Vereine ihr Obdach verloren.

Bereits damals hatte sich Zinn eindeutig f├╝r die ┬╗zukunftsorientierte A-Variante┬ź ausgesprochen, die f├╝r ihn hie├č: ┬╗Bau eines modernen B├╝rger- und Stadtteilzentrums 2.0 mit angegliedertem Hort┬ź. Und auch der Standort auf dem Areal der abgerissenen Grundschule an der Kyritzer Stra├če war f├╝r ihn schon klar. Der Dezernent, so der damalige Pressebericht, ┬╗ringe (noch) mit sich┬ź (MOZ, 23.08.2019).

Dieses demokratische ┬╗Ringen┬ź des Sozialdezernenten mit sich selbst war schlie├člich schon im September 2019 entschieden, so da├č die Stadtverordneten im Oktober 2019 ├╝ber die au├čerplanm├Ą├čige Mittelbereitstellung f├╝r Planung und Kostensch├Ątzung entscheiden konnten. Nach den Schlie├čungs- und Abri├čorgien der Vorjahre, bei denen drei von f├╝nf Kitas im Brandenburgischen Viertel geschlossen sowie vier von f├╝nf Schulen auch gleich abgerissen wurden, nahmen die Sch├╝lerzahlen v├Âllig unerwartet wieder zu, so da├č die verbliebene Grundschule Schw├Ąrzesee ÔÇô die modernste der Stadt ÔÇô aus allen N├Ąhten platzt (2018/19: 346 Sch├╝ler in 16 Klassen; 2019/20: 413 Sch├╝ler in 19 Klassen; Prognose 2023/24: 481 Sch├╝ler in vmtl. 22 Klassen) und daher kein Platz mehr f├╝r den innerhalb des Schulgeb├Ąudes untergebrachten Hort ┬╗Kinderinsel┬ź bleibt.

In der lokalen Tageszeitung war damals zu lesen: ┬╗Als Ziel hat Baudezernentin Anne Fellner formuliert: Zum Schuljahresbeginn 2022/23 soll der Neubau, mit einer Kapazit├Ąt von 150 Pl├Ątzen konzipiert, in Betrieb gehen.┬ź (MOZ, 11.10.2019)

Die Stadtverwaltung organisierte sodann einen Architektenwettbewerb und im Juli 2020 erm├Ąchtigte die Stadtverordnetenversammlung den B├╝rgermeister, die weiteren Planungen an das erstplazierte B├╝ro als Generalplaner zu vergeben. Die aus der Voraberm├Ąchtigung ┬╗resultierende Zeitersparnis f├Ârdert die gesetzte Inbetriebnahme des Hortgeb├Ąudes zum Schuljahr 2022/2023┬ź, hie├č es damals in der Begr├╝ndung zur Erm├Ąchtigungsvorlage.

Am 27. April 2021 genehmigten die Stadtverordneten die Entwurfsplanung und fa├čten zugleich den Baubeschlu├č, wieder mit zus├Ątzlichen Erm├Ąchtigungen f├╝r den B├╝rgermeister, um das Vorhaben zu beschleunigen. Interessanterweise stand da bereits in der Sachverhaltsdarstellung: ┬╗Das Projekt mu├č wegen des Bedarfs an Hortpl├Ątzen im Brandenburgischen Viertel bis Herbst 2022 realisiert sein.┬ź Obwohl ┬╗Herbst┬ź ein durchaus verschieden interpretierbarer Begriff f├╝r einen Zeitpunkt ist und der tats├Ąchliche Bedarf an den Hortpl├Ątzen zum Schuljahresbeginn und nicht sp├Ąter akut wird, wurde diese Detail├Ąnderung offensichtlich seitens der Verwaltung nicht weiter erl├Ąutert.

W├Ąhrend der Stadtverordnete Zinn also am 23. November konkret nachfragte, ob der Start zum Schuljahresbeginn 2022/23 gew├Ąhrleistet werden kann und die Baudezernentin ihren Optimismus verspr├╝hte, da├č dies so sein werde, ver├Âffentlichte die Pressestelle der Stadtverwaltung nur einen Tag sp├Ąter eine Mitteilung ├╝ber den nur zw├Âlf Monate nach Wettbewerbsabschlu├č erfolgten ersten Spatenstich auf dem Gel├Ąnde an der Kyritzer Stra├če. In der Mitteilung wird Anne Fellner zitiert, die hochentz├╝ckt die gute Zusammenarbeit mit dem Wettbewerbssieger lobt, ┬╗mit welchem wir gemeinsam bereits ein Jahr sp├Ąter den ersten Spatenstich f├╝r unseren neuen Hort vornehmen konnten. Und wieder ein Jahr sp├Ąter soll der Bau im November 2022 hoffentlich fertiggestellt sein.┬ź

Wie zu h├Âren war, will sich der Stadtverordnete Carsten Zinn demn├Ąchst mit einer Weihnachtsmannrute zum Rathaus aufmachen, um die versprochene ┬╗Kloppe┬ź auszuteilen.

(14. Dezember 2021)




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

19.11.2023 - Manhatten ÔÇô Stra├če der Jugend zum Artikel ...
18.11.2023 - Unvergessen. Zum 125. Geburtstag von Max Reimann zum Artikel ...
31.10.2023 - Finissage in der Galerie Fenster zum Artikel ...
25.10.2023 - Silberstreif oder Fata Morgana am Horizont? zum Artikel ...
16.10.2023 - Nasse Angelegenheit zum Artikel ...
15.10.2023 - Fabelhafte Bilderwelten zum Artikel ...
15.10.2023 - ┬╗Allgerechte┬ź Mobilit├Ąt zum Artikel ...
09.10.2023 - Kultur im Kiez zum Artikel ...
26.09.2023 - Die Bimmelbahn im Kiez zum Artikel ...
24.09.2023 - Abschiebeversuch nach Ru├čland zum Artikel ...
24.09.2023 - Wieder ein Sprung vom Balkon zum Artikel ...
23.09.2023 - ┬╗Sozialraumkonferenz┬ź im Kiez zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de