Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

An jedem Mittwoch, gibt es auf dem Wochenmarkt im Brandenburgischen Viertel eine neue »Helle Stunde mit Kultur«. Wer am aktuell auf dem Potsdamer Platz zu Gast sein wird, gibt der Veranstalter einige Tage vorher bekannt. Los geht es am Mittwoch immer um 11 Uhr am Vormittag auf dem Potsdamer Platz.

Derzeit führt die Landesweite Planungsgesellschaft mbH (LPG) eine Haushaltsbefragung für eine Sozialstudie im Brandenburgischen Viertel durch. Alle Haushalte im Kiez haben einen Fragebogen erhalten. Bis Mitte Juli sind etwa 300 Bögen zurückgesandt worden.


Hilfestellung zum Ausfüllen gibt es im Dietrich-Bonhoeffer-Haus (evangelisches Gemeindezentrum, Brandenburger Allee 35), beim SPI und im Quartiersmanagement (beide im Bürgerzentrum, Schorfheidestraße 13).

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Fellner: »Erhöhte Lebensqualität« durch Wohnungsabriß.

Das neue Hortgebäude sollte ursprünglich mit Schuljahresbeginn 2022/23 in Betrieb gehen. Später nannte man den Herbst 2022 als Fertigstellungstermin.
Vom Baustellenbesuch der amtierenden Bürgermeisterin am 1. März liegen MAXE keine Fotos vor.

Amtierende auf Baustellenvisite

maxe. »Ein Ziel der Stadt Eberswalde und der großen Wohnungsunternehmen der Stadt ist es«, hieß es kürzlich in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung, »die Lebensqualität im Brandenburgischen Viertel zu erhöhen und das Quartier dauerhaft attraktiv für die Bewohnerinnen und Bewohner zu machen.«

Daher seien bereits viele Maßnahmen vor Ort getroffen worden, wie zum Beispiel der kürzlich realisierte Abriß des Wohnblocks in der Brandenburger Allee 15-21. Für die ukrainischen Flüchtlinge stehen diese Wohnungen nun leider nicht mehr zur Verfügung.
Letzteres steht natürlich nicht in der städtischen Pressemitteilung. Dort wird vielmehr auf den in der Kyritzer Straße entstehenden neuen Hort hingewiesen und »ein neues Ärztehaus wurde ebenfalls im letzten Jahr eröffnet. Auch an den Grünflächen und den Spielplätzen wurde bereits viel bewegt, so daß sich alle Einwohnerinnen und Einwohner wohl fühlen können.« Auch der Verweis auf die Sanierung der Frankfurter Allee im Jahr 2021 fehlt selbstverständlich nicht.

Sodann wird berichtet: »Am 1. März 2022 traf die Erste Beigeordnete Anne Fellner mit den Vorständen der Wohnungsgenossenschaft 1893 eG, Volker Klich und Guido Niehaus, zusammen, um sich über den Sanierungsfortschritt bei den ambitionierten Bauvorhaben der Genossenschaft im Brandenburgischen Viertel zu informieren. Beim Baustellenbesuch in der Cottbuser Straße konnte Frau Fellner (Baudezernentin und amtierende Bürgermeisterin – maxe) sich einen umfassenden Eindruck über die im Quartier modernisierten und teilweise mit sehr individuellen Grundrissen versehenen Wohnungen machen. Dabei traf Frau Fellner auch die beiden Familien Weller und Mundt, welche gerade ihre frisch sanierten Wohnungen in der Cottbuser Straße bezogen haben.«

Die umfangreichen Aktivitäten der 1893er im Brandenburgischen Viertel seien ein positiver Impuls für die ganze Stadt, sagt Anne Fellner. »Die Wohnungen hier in der Cottbuser Straße sind großzügig und modern und haben durch die innovativen Grundrisse einen ganz besonderen Charme. Gleichzeitig sind die auf dem neuesten Stand der Technik und locken Menschen aller Altersgruppen und sozialen Hintergründe in den Kiez. Das belebt den Kiez und ist Ausdruck des Aufschwungs, den das ganze Viertel erlebt und der positiv in die ganze Stadt ausstrahlt«, so Anne Fellner.

Per Kooperationsvereinbarung hat die Stadt Eberswalde dazu beigetragen, daß der Wohnungsgensossenschaft 1893 eG Landesfördermittel in Höhe von insgesamt 57 Millionen Euro zur Verfügung gestellt wurden. Seitens der Wohnungsgenossenschaft war geplant, insgesamt elf Blöcke mit 468 genossenschaftlichen Wohnungen zu sanieren sowie 284 belegungsgebundene Wohneinheiten neu zu schaffen. Dabei werden 33 barrierefreie bzw. -arme Wohnungszugänge für insgesamt 340 Wohnungen geschaffen. Ob das Geld tatsächlich für alles reicht, ist angesichts der steigenden Baupreise allerdings nicht sicher.

Der zweite Schwerpunkt, wird mitgeteilt, ist die Aufwertung des öffentlichen Raums, des Wohnumfeldes und der sozialen Infrastruktur über die Städtebauförderung.

(14. März 2022)




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

11.08.2022 - Neue Sozialarbeiterin im Kiez zum Artikel ...
10.08.2022 - Kiez-Rundgang zum Artikel ...
08.08.2022 - Das Genossenschafts-Parkhaus zum Artikel ...
03.08.2022 - »Dialogbox« eröffnet zum Artikel ...
31.07.2022 - Philosophie in der Galerie zum Artikel ...
26.07.2022 - Gemeinsames Lesen zum Artikel ...
17.07.2022 - Die Drehnitzwiese wird gemäht zum Artikel ...
08.07.2022 - Richtfest für Hortneubau zum Artikel ...
06.07.2022 - Eine skandalöse Fehlentscheidung zum Artikel ...
04.07.2022 - Bist Du auch neu hier? zum Artikel ...
24.06.2022 - »LernEngel« an der Schwärzeseeschule zum Artikel ...
15.06.2022 - Haushaltsbefragungen im Kiez zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de