Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv
Werk der Flammen

Ob mal wieder ein »Feuerteufel« unterwegs ist oder schlicht FahrlÀssigkeit Ursache des Brandes und der Zerstörung von zwei Papiercontainern in der Frankfurter Allee war, ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall entstand einiger Sachschaden. So ein Container kostet etwa 300 bis 400 Euro. Hinzu kommen die Einsatzkosten der Feuerwehr.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Aus der Pressemitteilung der Eberswalder Stadtverwaltung geht leider nicht hervor, welche Personen den »ersten Spatenstich« letztlich tatsĂ€chlich ausfĂŒhrten. Dankenswerterweise gibt es aufmerksame MAXE-Leser, die uns unmittelbar nach dem Upload dieses Artikels mit den nötigen Informationen versorgten:
Bei den vier zum Spaten greifenden Personen auf dem Bild handelt es sich (v.l.n.r.) um die amtierende BĂŒrgermeisterin, Erste Beigeordnete und Baudezernentin der Stadt Eberswalde Anne Fellner, den PreistrĂ€ger Arthur Numrich von den NAK-Architekten in Berlin, die Leiterin des Hortes »Kinderinsel« Mandy MĂŒller sowie um den Oberbauleiter der mit dem Rohbau (Los 2, von der StVV im Oktober vergeben) beauftragten Firma Raffenerie-Bau Schwedt (RBS) Roy Pringal.
Wie unser Informant berichtet, verfolgten auch viele Stadtverordnete und interessierte Einwohner des Plattenbauviertels, das als »der soziale Brennpunkt der Barnimer Kreistadt« gelte, die Zeremonie.

Die Pressestelle der Stadtverwaltung teilt mit:
Hortneubau in 30 Monaten

Erster Spatenstich in Kyritzer Straße

»Der Neubau eines Hortes in nachhaltiger Bauweise auf Basis eines Wettbewerbs in weniger als drei Jahren. Das klingt zu schön, um wahr zu sein«, schwÀrmt die Pressestelle der Eberswalder Stadtverwaltung und sogleich helltönend festzustellen: »Doch Eberswalde macht es vor«.

Vor gut einem Jahr, am 10. November 2020, waren in der Stadthalle im Familiengarten Eberswalde die Wettbewerbspreise zum Neubau des GebĂ€udes fĂŒr den Hort »Kinderinsel« und der Gestaltung der zugehörigen Außenanlagen in der Kyritzer Straße verliehen worden (siehe »Wettbewerb fĂŒr Hortneubau«. Insgesamt 15 BeitrĂ€ge waren damals eingereicht worden, begonnen hatte der Wettbewerb im Februar 2020.

Der erstplatzierte Vorschlag des damaligen Wettbewerbs, die Numrich Albrecht Klumpp Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin in Zusammenarbeit mit der KuBuS Freiraumplanung GmbH & Co. KG, konnte sich auch im anschließenden Verhandlungsverfahren durchsetzen.

»Eberswalde ist eine wachsende Stadt und diese erfreuliche Tatsache bedeutet fĂŒr uns auch, daß wir die entsprechende Infrastruktur zur VerfĂŒgung stellen mĂŒssen und wollen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei darauf, Familien moderne Einrichtungen mit ausreichenden KapazitĂ€ten zur VerfĂŒgung zu stellen. Unser Bauprojekt im Brandenburgischen Viertel zeigt, daß wir diese Aufgabe annehmen und innerhalb kurzer Zeit gute Lösungen entwickeln und umsetzen können«, sagte nun die Erste Beigeordnete Anne Fellner am 24. November anlĂ€ĂŸlich des ersten Spatenstichs auf dem einstigen Schul- und kĂŒnftigen HortgelĂ€nde in der Kyritzer Straße 17.

Dort soll innerhalb eines Jahres ein neues GebĂ€ude entstehen, welches Platz fĂŒr 150 Kinder bietet und von großzĂŒgigen Freianlagen eingerahmt wird – in direkter Nachbarschaft zur Grundschule SchwĂ€rzesee, der einzig verbliebenen von einst fĂŒnf allgemeinbildenden Schulen im Kiez.

»Wir haben 2020 unseren Wettbewerb europaweit ausgeschrieben, einen sehr ĂŒberzeugenden und das gesamte Umfeld aufwertenden Sieger gekĂŒrt, mit welchem wir gemeinsam bereits ein Jahr spĂ€ter den ersten Spatenstich fĂŒr unseren neuen Hort vornehmen konnten. Und wieder ein Jahr spĂ€ter soll der Bau im November 2022 hoffentlich fertiggestellt sein. Wir haben schon den Planungs- und Genehmigungsprozeß in Rekordzeit absolviert und mit der Fertigstellung innerhalb eines Jahres wĂŒrden wir den Abschluß unseres Hortneubaus nach 30 Monaten abrunden«, so Anne Fellner.

Mit der Auslobung des Wettbewerbs hatte die Stadt Eberswalde auf die schnelle Umsetzung gedrĂ€ngt, denn der Bedarf an HortplĂ€tzen ist im Brandenburgischen Viertel groß. Die BauausfĂŒhrung wird in Holzmodulbauweise erfolgen, was einerseits auf die Eberswalder Holzbauoffensive abzielt und andererseits durch standardisierte, vorgefertigte AblĂ€ufe zu einer Zeitersparnis fĂŒhrt.

Ronald Schild – 26. November 2021

Siehe auch:
»Wettbewerb fĂŒr Hortneubau«




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

21.02.2024 - Wachsen bedeutet VerÀnderung zum Artikel ...
13.02.2024 - Malworkshop mit Max! zum Artikel ...
11.02.2024 - BĂŒcherboXX wird erneuert zum Artikel ...
01.02.2024 - Streik im Öffentlichen Nahverkehr zum Artikel ...
17.01.2024 - 5K in der Galerie Fenster zum Artikel ...
16.01.2024 - Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht zum Artikel ...
11.01.2024 - Anpassung an den Klimawandel zum Artikel ...
05.01.2024 - Galeriesonntage mit Klavier zum Artikel ...
04.01.2024 - Großdemo am 8. Januar zum Artikel ...
23.12.2023 - Bundesverdienstorden fĂŒr Kontakt e.V. zum Artikel ...
16.12.2023 - Keine Demokratie wagen zum Artikel ...
06.12.2023 - BRAND.VIER im Brandenburgischen Viertel: Lob und Kritik zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
Besucherzähler