Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

Mi, 19.6., 11 Uhr gastiert zur Hellen Stunde mit Kultur auf dem Potsdamer Platz mit Pugsley Buzzard & Micha Maass (Foto) ein deutsch-australisches Blues Duo. Pugsley Buzzard ist Musiker, Schauspieler, Fernsehkoch und liebenswerter Grizzly mit Hut, eine Mischung aus Doctor John und Tom Waits. Mit seinem Barrelhouse Piano Stil und seiner ungew├Âhnlich rauchigen Stimme tanzt er mit seinem New Orleans Sound durch Raum und Zeit. Micha Maass wiederum ist als Schlagzeuger in seiner Kategorie h├Ąufiger Gewinner des German Blues Award.



Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Am Rande des gro├čen Events zur Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Land, Stadt und Wohnungsgenossenschaft gab es Proteste gegen den Abri├č der Brandenburger Allee 15-21. Es wird abger├Ąumt. F├╝r Andersdenkende und Protestierer, einschlie├člich deren Kinder, standen die f├╝r die Eventg├Ąste bereitgestellten Getr├Ąnke, wie ausdr├╝cklich best├Ątigt wurde, selbstverst├Ąndlich nicht zur Verf├╝gung. Der ┬╗Brausediebstahl┬ź

maxe. Der Kooperationsvertrag zwischen Wohnungsgenossenschaft, Land und Stadt ist unterschrieben. Die Wohnungsgenossenschaft erh├Ąlt F├Ârderungen f├╝r die Sanierung von elf Wohnblocks mit insgesamt 368 Wohnungen und einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 57 Millionen Euro. Davon werden rund 52 Millionen Euro gef├Ârdert ÔÇô durch zinslose oder zinsbeg├╝nstigte Kredite.

Als Bestandteil des Pakets wurde auch der Abri├č des Wohnblocks in der Brandenburger Allee 15-21 vereinbart. Hier werden von den 250.000 Euro Gesamtkosten 181.500 Euro gef├Ârdert ÔÇô wobei hier die F├Ârdersumme als nicht r├╝ckzahlbarer Zuschu├č gew├Ąhrt wird. Nur dadurch gewinnt der Abri├č die n├Âtige betriebswirtschaftliche Attraktivit├Ąt f├╝r die Genossenschaft.

Die Unterzeichnung des Kooperationsvertrages wurde als gro├čer Event zelebriert. Die Genossenschaft hatte neben dem aktuellen Sanierungsobjekt in der Havellandstra├če auf der Brachfl├Ąche eines vor etwa 15 Jahren abgerissenen Wohnblocks durch ein Cateringunternehmen Pavillions und Stehtische aufbauen lassen. Um die Reden des Ministers, des B├╝rgermeisters, des Landrates und des Genossenschaftsvorstandes anzuh├Âren, waren als Publikum zahlreiche Genossenschaftsmitarbeiter, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und einige Stadtverordnete erschienen.

Das urspr├╝nglich auf 15.30 Uhr angesetzte Event begann dann ÔÇô wie zwei Tage vorher mitgeteilt wurde - eine Stunde vorher. Die Veranstalter und ihr geladenes Publikum blieben so zun├Ąchst unter sich. Erst ab 15 Uhr, der Minister war gerade abgefahren, fanden sich auch Einwohner des Viertels ein, unter ihnen Mitglieder und Sympathisanten der W├Ąhlergruppe Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde. Sie entfalteten u.a. ein Plakat ┬╗Kein Abri├č mehr von Wohnraum ÔÇô F├╝r bezahlbares Wohnen┬ź. Etwa ein Dutzend Einwohnerinnen und Einwohner des Brandenburgischen Viertels beteiligten sich an dem stillen Protest.

B├╝rgermeister, Baudezernentin und die Genossenschaftsvorst├Ąnde spendeten b├Âse Blicke. Ansonsten war Ignoranz angesagt und mangelnde Souver├Ąnit├Ąt im Umgang mit den Protesten. Dies gipfelte schlie├člich in dem makabren und l├Ącherlichen ┬╗Brausediebstahl┬ź.

Die Protestierenden hatten auch Kinder dabei. Auf den Tischen f├╝r die Eventg├Ąste standen Flaschen mit Brause herum. Tristan (7 Jahre) schnappte sich eine der Flaschen und nahm einen Schluck. Als er seiner kleinen Schwester nachjagte, um auch ihr ein Schl├╝ckchen Brause zukommen zu lassen, kam eine Angestellte des Cateringdienstes, den die Genossenschaft f├╝r die Veranstaltung mit dem Minister engagiert hatte, und nahm der Mutter die Flasche aus der Hand mit den Worten: Sie sind dagegen. Auf Nachfrage best├Ątigte die Catering-Mitarbeiterin, da├č sie dies auf Anweisung tue. Der Flascheninhalt wurde kurz darauf weggekippt.

Dabei richteten sich die Proteste, wie Mirko Wolfgramm (Fraktionsvorsitzender von Die PARTEI Alternative f├╝r Umwelt und Natur) gegen├╝ber MAXE betonte, keineswegs pauschal gegen den abgeschlossenen Kooperationsvertrag, sondern explizit gegen den geplanten Abri├č des Wohnblocks in der Brandenburger Allee 15-21. Zumal hier L├Âsungen m├Âglich w├Ąren, die den betriebswirtschaftlichen Erfordernissen der Genossenschaft entsprechen und die Abri├čkosten sparen w├╝rden.

gm ÔÇô 5. Juni 2020

Siehe auch:
┬╗Initiative: Denkmalschutz f├╝r einen Plattenbau!┬ź
┬╗Abri├č abgesegnet┬ź
┬╗Denkmalschutz f├╝r Abri├čblock┬ź
┬╗Unser Viertel wird weiter zerst├Ârt!┬ź
┬╗Gro├čprojekt BRAND.VIER┬ź
┬╗Aktionen gegen Wohnungsabri├č und Mietsteigerung┬ź
┬╗Unglaublich! ÔÇô Wohnungsgenossenschaft auf neuen (Miet)H├Âhen┬ź




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.06.2024 - Pawels Stand-Up-Pantomine zum Artikel ...
11.06.2024 - Neuer Treffpunkt im Brandenburgischen Viertel zum Artikel ...
31.05.2024 - Wahlkampf im Kiez zum Artikel ...
27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: ┬╗Barfu├č ├╝ber alle Berge┬ź zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - M├╝ll am Heidewald: Ende einer ┬╗Endless-Story┬ź? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am ┬╗Heidewald┬ź zum Artikel ...
29.04.2024 - M├╝ll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzńhler