Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv
Werk der Flammen

Ob mal wieder ein ┬╗Feuerteufel┬ź unterwegs ist oder schlicht Fahrl├Ąssigkeit Ursache des Brandes und der Zerst├Ârung von zwei Papiercontainern in der Frankfurter Allee war, ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall entstand einiger Sachschaden. So ein Container kostet etwa 300 bis 400 Euro. Hinzu kommen die Einsatzkosten der Feuerwehr.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Der Nachbarwohnblock in der Brandenburger Allee fiel bereits 2019 dem Abri├čbagger zum Opfer. Alle Versuche von verschiedenen Seiten, die Genossenschaftsf├╝hrung von ihrem Ansinnen abzubringen, auch noch das Haus in der Brandenburger Allee 17-21 abzurei├čen, blieben ohne Erfolg. O-Ton Genossenschaftsvorstand Holger Klich: ┬╗Der R├╝ckbau des Blockes ist f├╝r 2021 geplant. Von weiteren Kontaktaufnahmen in diesem Zusammenhang bitten wir abzusehen.┬ź

Stadtverordnetenversammlung am 28. Mai 2020:
Abri├č abgesegnet

maxe. Die Stadtverordnetenversammlung Eberswalde hat in ihrer Sitzung am 28. Mai 2020 den Abri├č des Wohnblocks in der Brandenburger Allee 15-21 mehrheitlich abgesegnet.

Der Abri├č ist Bestandteil eines Kooperationsvertrages zwischen der Stadt, dem Land und der Wohnungsgenossenschaft Eberswalde 1893 eG (vormals Wohnungsbaugenossenschaft Eberswalde-Finow eG). Der ├änderungsantrag der Fraktion Die PARTEI Alternative f├╝r Umwelt und Natur, mit dem der Abri├č aus der Vereinbarung gestrichen werden sollte, fand keine Mehrheit.

Noch weniger konnte sich die Stadtverordnetenmehrheit mit der Beschlu├čvorlage der gleichen Fraktion anfreunden, den Abri├čblock unter Denkmalschutz zu stellen.

Die Linke will erst k├╝nftig nicht mehr mit Abrissen ÔÇ×mitgehenÔÇť, wie es deren Fraktionschef Sebastian Walter laut MOZ formulierte. Ihre emotionale Abscheu vor der DDR-Platte bekundete Karen Oehler von B├╝ndnis 90/Die Gr├╝nen. ÔÇ×Man h├Ârte und roch allesÔÇť, wird sie von der lokalen Tageszeitung zitiert.

Erstaunlich, da├č trotzdem so viele Menschen in solchen Wohnverh├Ąltnissen ausgeharrt haben und das Wohnen in ihrem Kiez sogar sch├Ân finden. In verschiedenen Nachwendebauten soll das mit dem Mith├Âren und -riechen ├╝brigens nicht viel anders sein.

Am kommenden Freitag, dem 5. Juni, soll die Kooperationsvereinbarung dann offiziell mit Ministerbesuch besiegelt werden. Bei 52 Millionen Euro Wohnungsbauf├Ârdermitteln, die hier vergeben werden ÔÇô davon 181.531 ÔéČ f├╝r den Abri├č (R├╝ckbau) des Wohnblocks in der Brandenburger Allee 15-21 ÔÇô ist nat├╝rlich verst├Ąndlich, da├č der Minister selbst vorbeikommt.

Bis auf die R├╝ckbauf├Ârderung, die ├╝ber das Programm zum Stadtumbau gef├Ârdert wird, sind die F├Ârderungen f├╝r die Wohnungsgenossenschaft ├╝brigens lediglich zinslose oder zinsbeg├╝nstigte Kredite, m├╝ssen also ├╝ber erh├Âhte Nutzungsentgelte im gesamten Wohnungsbestand refinanziert werden. Eine Information f├╝r die Mitglieder oder deren Vertreter, geschweige denn eine Diskussion dar├╝ber, hat es in der Genossenschaft ├╝brigens nicht gegeben. Der Genossenschaftsvorstand, gegebenenfalls unter Einbeziehung des nicht demokratisch legitimierten Aufsichtsrats, haben das ohne Befragung der Mitglieder und deren Vertreter entschieden.

Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung ist f├╝r 15.30 Uhr in dem ersten, bereits begonnenen Sanierungsobjekt der Genossenschaft in der Havellandstra├če 24-30 vorgesehen. Mit dabei sind neben dem Minister f├╝r Infrastruktur und Landesplanung Guido Beermann auch B├╝rgermeister Friedhelm Boginski und die Vorst├Ąnde der Wohnungsgenossenschaft Volker Klich und Guido Niehaus.

Falls Sie, liebe Kiezbewohnerinnen und -bewohner, an dem gro├čen Ereignis teilhaben wollen, denken Sie bitte an die Abstandsregeln und den f├╝r n├Ąhere Kontakte vorgeschriebenen Mund- und Nasenschutz.

(29. Mai 2020)

Siehe auch:
┬╗Denkmalschutz f├╝r Abri├čblock┬ź
┬╗Unser Viertel wird weiter zerst├Ârt!┬ź
┬╗Gro├čprojekt BRAND.VIER┬ź
┬╗Aktionen gegen Wohnungsabri├č und Mietsteigerung┬ź
┬╗Unglaublich! ÔÇô Wohnungsgenossenschaft auf neuen (Miet)H├Âhen┬ź




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

21.02.2024 - Wachsen bedeutet Ver├Ąnderung zum Artikel ...
13.02.2024 - Malworkshop mit Max! zum Artikel ...
11.02.2024 - B├╝cherboXX wird erneuert zum Artikel ...
01.02.2024 - Streik im ├ľffentlichen Nahverkehr zum Artikel ...
17.01.2024 - 5K in der Galerie Fenster zum Artikel ...
16.01.2024 - Ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht zum Artikel ...
11.01.2024 - Anpassung an den Klimawandel zum Artikel ...
05.01.2024 - Galeriesonntage mit Klavier zum Artikel ...
04.01.2024 - Gro├čdemo am 8. Januar zum Artikel ...
23.12.2023 - Bundesverdienstorden f├╝r Kontakt e.V. zum Artikel ...
16.12.2023 - Keine Demokratie wagen zum Artikel ...
06.12.2023 - BRAND.VIER im Brandenburgischen Viertel: Lob und Kritik zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
Besucherzńhler