Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

An jedem Mittwoch, gibt es auf dem Wochenmarkt im Brandenburgischen Viertel eine neue »Helle Stunde mit Kultur«. Wer am aktuell auf dem Potsdamer Platz zu Gast sein wird, gibt der Veranstalter einige Tage vorher bekannt. Los geht es am Mittwoch immer um 11 Uhr am Vormittag auf dem Potsdamer Platz.

2. KUNSTspaziergang im Kiez am Sonntag, 25.9., 11 Uhr mit der Künstlerin Gudrun Sailer. Treffpunkt: Galerie Fenster (Freizeitschiff der Wohnungsgenossenschaft 1893 eG, Prignitzer Str. 50)... mehr.

Am Donnerstag, dem 29.9., kommt in der »Dialogbox« der Genossenschaft 1893 eG der neu konstituierte Sprecherrat zusammen.


»Helle Stunde« am 21. September. Dabei war auch das Wetterteam vom RBB-Fernsehen mit Joanna Jambor, das Aufnahmen für den abendlichen Wetterbericht machte.

Am Montag, dem 3.10., heißt es ab 11 Uhr Hippie-Groove-Jazz mit »Slowboy«. Der 5. KUNSTfrühschoppen in der WERFT/Galerie Fenster (Freizeitschiff, Prignitzer Str. 5) findet im Rahmen von »Jazz in den Kneipen« statt.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Oben sehen Sie den aktuellen Zustand des von den neuen Investoren für ihre Pläne in Anspruch genommenen Areals. Unten sind die visualisierten Vorstellungen der Projektentwickler für das EKZ »Heidewald« und das »Specht«-Grundstück zu sehen. Leider werden nach der vorliegenden Grobplanung für die Neugestaltung der Fläche zwischen dem EKZ und der Sporthalle »Heidewald« alle vorhandenen Bäume weichen müssen. Hier sollten seitens die städtischen Gremien ihren Einfluß geltend machen, um das vorhandene Grün möglichst zu erhalten.

»Heidewald« und »Specht«:
Neue Pläne für den Kiez

maxe. Im vergangenen Jahr wurde vermeldet, daß sowohl die »Specht«-Ruine als auch das Einkaufszentrum »Heidewald« mit dem türkischstämmigen Geschäftsmann Sahin Sanli einen neuen Eigentümer haben. In der Sitzung des städtischen Ausschusses für Stadtentwicklung, Wohnen und Umwelt (ASWU) stellte sich nun als Projektträger für die beiden Objekte »Specht« und »Heidewald« die Bechtolsheim Real Estate vor, die beide Immobilien von dem Berliner Geschäftsmann Sahin Sanli erworben hat. Sanli war selbst erst vor kurzem neuer Eigentümer der Grundstücke geworden. Ende 2020 hatte er die »Specht«-Ruine und im Herbst 2021 den »Heidewald« erworben. Für die Projekte in Eberswalde gründete Sahin Sanli die Projekt Specht Eberswalde GmbH und die Projekt HDW Eberswalde GmbH. Daneben gehören zu der als Muttergesellschaft fungierenden LIRIK Real Estate GmbH Sanlis noch mehrere andere Projektgesellschaften.

Zunächst war die Entwicklung von »Specht« und »Heidewald« als Kooperationsprojekt geplant, bevor die Entscheidung zur vollständigen Übernahme der beiden Projektgesellschaften durch die Bechtolsheim Real Estate fiel.

Bei dem neuen Neu-Eigentümer handelt es sich um ein inhabergeführtes Immobilienunternehmen der Brüder Philipp und Matthias von Bechtolsheim. Die Gesellschaft investiert seit über 20 Jahren BRD-weit »in Entwicklungsprojekte in diversen Bereichen«, erfuhren die Ausschußmitglieder.

In einer Präsentation wurden Bilder mit den Vorstellungen der Projektentwickler gezeigt. Demnach soll das Dach vom EKZ »Heidewald« mit Photovoltaikanlagen bestückt werden. Auf dem derzeitigen Parkplatz sollen neben der Heidewald-Sporthalle zwei siebengeschossige Wohnhäuser entstehen, die über Laubengänge mit dem EKZ verbunden werden. Auch das »Specht«-Grundstück ist für eine Wohnbebauung vorgesehen, U-förmig und ebenfalls mit sieben Geschossen. Insgesamt dürften etwa 150 neue Wohnungen geplant sein, die dem Kiez etwa 400 bis 500 neue Bewohner bescheren.

Bei den dargestellten Planungen handelt es sich sicherlich zunächst um sehr grobe Überlegungen, die später zu konkretisiern sind. Die Präsentation kann von der Internetseite des Sitzungsdienstes der Eberswalder Stadtverordnetenversammlung als PDF heruntergeladen werden.

Wenn infolge von Sanierung und Neubau wieder mehr Menschen im Brandenburgischen Viertel wohnen, wird es für die Stadt Eberswalde wichtig sein, auch mit der Entwicklung der Infrastruktur Schritt zu halten. Sofern nicht ausschließlich Seniorenwohnen angestrebt wird, sondern auch junge Familien angelockt werden, ist beispielsweise die entsprechende Bereitstellung von Kita- und Schulplätzen notwendig. Da bereits jetzt die Schwärzeseeschule aus allen Nähten platzt, sollte darüber nachgedacht werden, den geplanten Oberschulneubau von dem ungünstigen Standort in der Nähe der 380-kV-Hochspannungsleitung in den Kiez zu holen und dies zugleich mit einer Erweiterung des Grundschulangebotes zu verbinden.

(14. September 2022, Foto-Update am 16. September 2022, letzte Änderung: 25. September 2022)

Siehe auch:
»Heißer Herbst« im Kiez?
Ortsteil ohne Lebensmittelmarkt?
Hoffnung im »Sozialen Brennpunkt«
»Specht« hat neuen Eigentümer
Reimannviertel geplant mit Hallenbad, Sauna, Bibliothek und Poliklinik




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

25.09.2022 - Kita »Gestiefelter Kater« und Kreiswerke Barnim: Künftige Partnerschaft besprochen zum Artikel ...
21.09.2022 - 2. KUNSTspaziergang zum Artikel ...
20.09.2022 - Neuvergabe des externen Quartiersmanagements: S.T.E.R.N. soll bleiben zum Artikel ...
14.09.2022 - Neue Pläne für den Kiez zum Artikel ...
06.09.2022 - Kultur im Kiez zum Artikel ...
04.09.2022 - Sportabzeichen in Eberswalde zum Artikel ...
04.09.2022 - Ferienzuschüsse für Familien zum Artikel ...
31.08.2022 - »Heißer Herbst« im Kiez? zum Artikel ...
25.08.2022 - »Walk & Talk« im Kiez zum Artikel ...
24.08.2022 - Neubauviertelfilme zum Artikel ...
20.08.2022 - Ortsteil ohne Lebensmittelmarkt? zum Artikel ...
11.08.2022 - Neue Sozialarbeiterin im Kiez zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de