Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

Mi, 19.6., 11 Uhr gastiert zur Hellen Stunde mit Kultur auf dem Potsdamer Platz mit Pugsley Buzzard & Micha Maass (Foto) ein deutsch-australisches Blues Duo. Pugsley Buzzard ist Musiker, Schauspieler, Fernsehkoch und liebenswerter Grizzly mit Hut, eine Mischung aus Doctor John und Tom Waits. Mit seinem Barrelhouse Piano Stil und seiner ungew├Âhnlich rauchigen Stimme tanzt er mit seinem New Orleans Sound durch Raum und Zeit. Micha Maass wiederum ist als Schlagzeuger in seiner Kategorie h├Ąufiger Gewinner des German Blues Award.



Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Foto: (v. l. n. r.) Julia Klemm (Quartiersmanagement Brandenburgisches Viertel), Anne Fellner (Erste Beigeordnete und Baudezernentin) sowie Franziska Fiebig und Heike Pankrath (beide vom Stadtentwicklungsamt) f├╝hren durch das Brandenburgische Viertel. Rund ein Dutzend Einwohnerinnen und Einwohner folgten ihnen. Ein Spaziergang durch den Kiez

Stadtf├╝hrung mit der Ersten Beigeordneten

In jedem Jahr findet auf Initiative von Bund, L├Ąndern, dem Deutschen St├Ądtetag sowie dem Deutschen St├Ądte- und Gemeindebund der bundesweite Aktionstag ┬╗Tag der St├Ądtebauf├Ârderung┬ź statt, dieses Mal am 13. Mai. Wie die Pressestelle der Stadtverwaltung mitteilte, beteiligte sich die Stadt in diesem Jahr mit einem Spaziergang durch das Brandenburgische Viertel an der Initiative.

Ein gutes Dutzend interessierter B├╝rgerinnen und B├╝rger nutzte die Gelegenheit, um mit der Ersten Beigeordneten und Baudezernentin Anne Fellner den aktuellen ┬╗Status Quo┬ź im Viertel zu diskutieren sowie den fachbezogenen Erl├Ąuterungen von Heike Pankrath aus dem Stadtentwicklungsamt zu lauschen.

Der Spaziergang startete auf dem Potsdamer Platz, wo eines der insgesamt vier Willkommensschilder im Viertel steht. Der Weg der Gruppe f├╝hrte an insgesamt sieben Stationen vorbei, die ┬╗exemplarisch f├╝r stadtentwicklerische Ma├čnahmen der Stadt Eberswalde sowie ihrer Partner stehen k├Ânnen┬ź, so die Pressestelle.

Der Anfang Februar eingeweihte Hort ┬╗Kinderinsel┬ź in der Kyritzer Stra├če durfte dabei nicht fehlen. Das zweite von insgesamt drei neuen Regenr├╝ckhaltebecken, das im vergangenen Jahr in der Neuruppiner Stra├če entstand, war die n├Ąchste Station. Leider entstand hier mal wieder ein ┬╗technisches Bauwerk┬ź, das den Zweck erf├╝llt, aber nicht in die Landschaft pa├čt. Im Vorfeld gegebene Anregungen blieben ungeh├Ârt. Schlie├člich besuchten die Spazierg├Ąnger den ┬╗gerade in der Neugestaltung befindlichen Schorfheideplatz. Letzterer soll Ende dieses Jahres fertiggestellt werden und unter anderem neue Sitzgelegenheiten zur Verbesserung der Aufenthaltsqualit├Ąt bereithalten.┬ź

Die Stadt Eberswalde hat in den vergangenen Jahren zahlreiche soziale und bauliche Ma├čnahmen zur Entwicklung des Brandenburgischen Viertels auf den Weg gebracht, wird berichtet. Allein die angelaufenen sieben Stationen am ┬╗Tag der St├Ądtebauf├Ârderung┬ź entsprechen in etwa einem Finanzvolumen von 9 Millionen Euro, zusammengesetzt aus Mitteln von Bund, Land und Kommune.

Nachdem in den vergangenen zwanzig Jahren etliche Millionen in den Abri├č von Wohnungen geflossen sind, wird das Land Brandenburg entsprechend der Kooperationsvereinbarung zwischen Land, Stadt und Wohnungsgenossenschaft Eberswalde 1893 eG bis 2024 etwa 52 Millionen Euro aus der Wohnraumf├Ârderung f├╝r die Sanierung von Wohnungen der Genossenschaft bereitstellen. Hinzu kommen etwa 7,2 Millionen Euro aus der St├Ądtebauf├Ârderung f├╝r die soziale Entwicklung des Viertels. Davon wurde unter anderem der Neubau des Hortes ┬╗Kinderinsel┬ź in der Kyritzer Stra├če finanziert. Weitere Mittel davon verwendete die Stadt zur Bezahlung des externen Quartiersmanagements.

┬╗Zukunft kann immer nur nach vorne gestaltet und nach hinten verstanden werden┬ź, versucht sich die Baudezernentin Anne Fellner in philosophischer Erkl├Ąrung. Im Brandenburgischen Viertel setzte die Stadt Eberswalde eine ganze Reihe von Ma├čnahmen zur St├Ąrkung der sozialen Infrastruktur, des Wohnungsbaus sowie der Klimaanpassung um. ┬╗Trotz unbestreitbarer Herausforderungen, arbeiten wir an einer lebendigen und attraktiven Zukunft f├╝r das Viertel┬ź, so die Dezernentin.

Anna Fr├Âhlich ÔÇô 6. Juni 2023

Siehe auch:
┬╗Bauarbeiten im Kiez┬ź,




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

11.06.2024 - Neuer Treffpunkt im Brandenburgischen Viertel zum Artikel ...
31.05.2024 - Wahlkampf im Kiez zum Artikel ...
27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: ┬╗Barfu├č ├╝ber alle Berge┬ź zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - M├╝ll am Heidewald: Ende einer ┬╗Endless-Story┬ź? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am ┬╗Heidewald┬ź zum Artikel ...
29.04.2024 - M├╝ll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...
31.03.2024 - Galerie Fenster im April zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzńhler