Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv
Notiert

So, 29.1., 14-17 Uhr: Galerie Sonntag mit Klavier! Am kommenden Sonntag bringt Niko Meinhold Eigenes, Traditionelles und Zeitgen├Âssisches mit in die Prignitzer Stra├če 50 f├╝r einen Austausch zwischen Publikum, Kunst und Musik. Und alles inmitten der Grafiken von Hans Ticha und der Fotografien und Fundst├╝cke von Hans J├Ârg Rafalski.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Die bisherigen Quartiersmanagerinnen: In der Mitte die (interne) st├Ądtische Mitarbeiterin Katharina Brunnert mit den beiden externen Quartiersmanagerinnen Julia Hantke (links) und Julia Klemm (rechts). Welche Mitarbeiterinnen der S.T.E.R.N. GmbH k├╝nftig in Eberswalde wirken werden, wird nach der am 22. September vorgesehenen Vergabeentscheidung des Eberswalder Hauptausschusses bekanntgegeben.

Neuvergabe des externen Quartiersmanagements:
S.T.E.R.N. soll bleiben

Das externe Quartiersmanagement im Brandenburgischen Viertel soll weiter durch die S.T.E.R.N Gesellschaft f├╝r behutsame Stadterneuerung mbH betrieben werden. Dies sieht eine Beschlu├čvorlage vor, ├╝ber die am 22. September der Hauptausschu├č der Stadt Eberswalde entscheiden soll. Hierbei geht es um den Zeitraum vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. Dezember 2024 mit einer Option einer j├Ąhrlichen Verl├Ąngerung bis Ende 2026.

Die S.T.E.R.N. GmbH betreibt bereits seit mehreren Jahren das externe Quartiersmanagement im Brandenburgischen Viertel und ist mit zwei Mitarbeiterinnen jeweils an zwei Tagen je Woche im Viertel pr├Ąsent oder im Berliner Homeoffice erreichbar. F├╝r die t├Ągliche Erreichbarkeit sorgt die (interne) st├Ądtische Quartiersmanagerin Katharina Brunnert.

┬╗Mit Hilfe des Quartiersmanagements werden B├╝rgerinnen und B├╝rger sowie Tr├Ąger zunehmend aktiviert und in die Belange des Viertels eingebunden┬ź, hei├čt es in der Begr├╝ndung zu dem Vergabevorschlag. Dies trage ┬╗zu einer positiven Entwicklung und Imagebildung bei┬ź. Vielf├Ąltige Aufgaben und Herausforderungen sowie eine ┬╗heterogene Akteurslandschaft mit verschiedenen Schwerpunkten┬ź verlangen vom Quartiersmanagement ┬╗ein hohes Ma├č an Koordinierungs- aber auch Initiierungs- und Umsetzungsaufgaben┬ź, wof├╝r ┬╗ein personell hinreichend abgesichertes Quartiersmanagement Grundvoraussetzung┬ź sei. Daher soll das durch die Stadt getragene interne Quartiersmanagement durch ein externes Quartiersmanagement erweitert, unterst├╝tzt und mit der Arbeit vor Ort beauftragt werden.

Die Etablierung eines Quartiersmanagements ist ein zentraler Punkt bei der F├Ârderung und Umsetzung im Rahmen des Programms ┬╗Sozialer Zusammenhalt┬ź sowie in der Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Eberswalde, dem Ministerium f├╝r Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg und Wohnungsgenossenschaft Eberswalde 1893 eG. Durch die Bindung eines externen Quartiersmanagements gibt es eine weitere wichtige Anlaufstelle im Quartier. Dar├╝ber hinaus kann eine gute Strukturierung des komplexen Auftrages erfolgen, wobei der Fokus des externen Quartiersmanagements auf dem Programm ┬╗Sozialer Zusammenhalt┬ź liegt.

Neben der Organisation und Begleitung der F├Ârderfonds und der Beteiligungsprozesse, wie dem Sprecherrat und verschiedener Arbeitsgruppen, sowie der allgemeinen ├ľffentlichkeitsarbeit erfolgt gemeinsam mit dem st├Ądtischen Quartiersmanagement die Quartiersarbeit. ┬╗Dabei liegt das Hauptaugenmerk des externen Quartiersmanagements stets auf der Entwicklung und Umsetzung geeigneter Ma├čnahmen zur Verbesserung des Au├čen- und Innenimages.┬ź

Im Rahmen der ├Âffentlichen Ausschreibung hatten zwei Unternehmen ein Angebot abgegeben. Allerdings wurde das zweite Angebot ausgeschlossen, weil ein Kostenangebot f├╝r den gesamten Leistungszeitraum fehlte. Somit gab ┬╗die Firma S.T.E.R.N. GmbH das wirtschaftlichste Angebot ab┬ź.

Die j├Ąhrlichen Kosten f├╝r das externe Quartiersmanagement betragen knapp 102.000 Euro, die zu jeweils einem Drittel vom Bund und vom Land gef├Ârdert werden. Etwa 34.000 Euro pro Jahr werden direkt aus st├Ądtischen Haushaltsmitteln finanziert. F├╝r 2022 werden anteilige Kosten f├╝r drei Monate f├Ąllig. Der st├Ądtische Eigenanteil liegt hier bei 8.500 Euro.

Ronald Schild ÔÇô 20. September 2022

Siehe auch:
┬╗Ein starkes Team┬ź
Beschlu├čvorlage zur Vergabe




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

23.01.2023 - Kunst, Konzert und Kaffeekr├Ąnzchen zum Artikel ...
20.01.2023 - Februaraktionen im Silberwald zum Artikel ...
10.01.2023 - Regen und schwarzer Schlamm zum Artikel ...
09.01.2023 - Profi-Nachhilfe vom Duden-Institut zum Artikel ...
03.01.2023 - Galerie-Sonntage mit Klavier zum Artikel ...
26.12.2022 - Platte wird weiter ┬╗neu aufgelegt┬ź zum Artikel ...
21.12.2022 - Stopp Polizeigewalt! Stopp Abschiebungen!! zum Artikel ...
21.12.2022 - Abschiebung mittels Polizeigewalt zum Artikel ...
14.12.2022 - Film und Fest in der Galerie zum Artikel ...
11.12.2022 - Gedr├Ąnge auf dem Potsdamer Platz - Kiezweihnachtsmarkt 2022 zum Artikel ...
10.12.2022 - Finower Kaufland zieht um zum Artikel ...
09.12.2022 - Woche Zwei: ┬╗Eberswalde genie├čen┬ź zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de