Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

An jedem Mittwoch, gibt es auf dem Wochenmarkt im Brandenburgischen Viertel eine neue »Helle Stunde mit Kultur«. Wer am aktuell auf dem Potsdamer Platz zu Gast sein wird, gibt der Veranstalter einige Tage vorher bekannt. Los geht es am Mittwoch immer um 11 Uhr am Vormittag auf dem Potsdamer Platz.

2. KUNSTspaziergang im Kiez am Sonntag, 25.9., 11 Uhr mit der Künstlerin Gudrun Sailer. Treffpunkt: Galerie Fenster (Freizeitschiff der Wohnungsgenossenschaft 1893 eG, Prignitzer Str. 50)... mehr.

Am Donnerstag, dem 29.9., kommt in der »Dialogbox« der Genossenschaft 1893 eG der neu konstituierte Sprecherrat zusammen.


»Helle Stunde« am 21. September. Dabei war auch das Wetterteam vom RBB-Fernsehen mit Joanna Jambor, das Aufnahmen für den abendlichen Wetterbericht machte.

Am Montag, dem 3.10., heißt es ab 11 Uhr Hippie-Groove-Jazz mit »Slowboy«. Der 5. KUNSTfrühschoppen in der WERFT/Galerie Fenster (Freizeitschiff, Prignitzer Str. 5) findet im Rahmen von »Jazz in den Kneipen« statt.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Die bisherigen Quartiersmanagerinnen: In der Mitte die (interne) städtische Mitarbeiterin Katharina Brunnert mit den beiden externen Quartiersmanagerinnen Julia Hantke (links) und Julia Klemm (rechts). Welche Mitarbeiterinnen der S.T.E.R.N. GmbH künftig in Eberswalde wirken werden, wird nach der am 22. September vorgesehenen Vergabeentscheidung des Eberswalder Hauptausschusses bekanntgegeben.

Neuvergabe des externen Quartiersmanagements:
S.T.E.R.N. soll bleiben

Das externe Quartiersmanagement im Brandenburgischen Viertel soll weiter durch die S.T.E.R.N Gesellschaft für behutsame Stadterneuerung mbH betrieben werden. Dies sieht eine Beschlußvorlage vor, über die am 22. September der Hauptausschuß der Stadt Eberswalde entscheiden soll. Hierbei geht es um den Zeitraum vom 1. Oktober 2022 bis zum 31. Dezember 2024 mit einer Option einer jährlichen Verlängerung bis Ende 2026.

Die S.T.E.R.N. GmbH betreibt bereits seit mehreren Jahren das externe Quartiersmanagement im Brandenburgischen Viertel und ist mit zwei Mitarbeiterinnen jeweils an zwei Tagen je Woche im Viertel präsent oder im Berliner Homeoffice erreichbar. Für die tägliche Erreichbarkeit sorgt die (interne) städtische Quartiersmanagerin Katharina Brunnert.

»Mit Hilfe des Quartiersmanagements werden Bürgerinnen und Bürger sowie Träger zunehmend aktiviert und in die Belange des Viertels eingebunden«, heißt es in der Begründung zu dem Vergabevorschlag. Dies trage »zu einer positiven Entwicklung und Imagebildung bei«. Vielfältige Aufgaben und Herausforderungen sowie eine »heterogene Akteurslandschaft mit verschiedenen Schwerpunkten« verlangen vom Quartiersmanagement »ein hohes Maß an Koordinierungs- aber auch Initiierungs- und Umsetzungsaufgaben«, wofür »ein personell hinreichend abgesichertes Quartiersmanagement Grundvoraussetzung« sei. Daher soll das durch die Stadt getragene interne Quartiersmanagement durch ein externes Quartiersmanagement erweitert, unterstützt und mit der Arbeit vor Ort beauftragt werden.

Die Etablierung eines Quartiersmanagements ist ein zentraler Punkt bei der Förderung und Umsetzung im Rahmen des Programms »Sozialer Zusammenhalt« sowie in der Kooperationsvereinbarung zwischen der Stadt Eberswalde, dem Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg und Wohnungsgenossenschaft Eberswalde 1893 eG. Durch die Bindung eines externen Quartiersmanagements gibt es eine weitere wichtige Anlaufstelle im Quartier. Darüber hinaus kann eine gute Strukturierung des komplexen Auftrages erfolgen, wobei der Fokus des externen Quartiersmanagements auf dem Programm »Sozialer Zusammenhalt« liegt.

Neben der Organisation und Begleitung der Förderfonds und der Beteiligungsprozesse, wie dem Sprecherrat und verschiedener Arbeitsgruppen, sowie der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit erfolgt gemeinsam mit dem städtischen Quartiersmanagement die Quartiersarbeit. »Dabei liegt das Hauptaugenmerk des externen Quartiersmanagements stets auf der Entwicklung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Verbesserung des Außen- und Innenimages.«

Im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung hatten zwei Unternehmen ein Angebot abgegeben. Allerdings wurde das zweite Angebot ausgeschlossen, weil ein Kostenangebot für den gesamten Leistungszeitraum fehlte. Somit gab »die Firma S.T.E.R.N. GmbH das wirtschaftlichste Angebot ab«.

Die jährlichen Kosten für das externe Quartiersmanagement betragen knapp 102.000 Euro, die zu jeweils einem Drittel vom Bund und vom Land gefördert werden. Etwa 34.000 Euro pro Jahr werden direkt aus städtischen Haushaltsmitteln finanziert. Für 2022 werden anteilige Kosten für drei Monate fällig. Der städtische Eigenanteil liegt hier bei 8.500 Euro.

Ronald Schild – 20. September 2022

Siehe auch:
»Ein starkes Team«
Beschlußvorlage zur Vergabe




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

25.09.2022 - Kita »Gestiefelter Kater« und Kreiswerke Barnim: Künftige Partnerschaft besprochen zum Artikel ...
21.09.2022 - 2. KUNSTspaziergang zum Artikel ...
20.09.2022 - Neuvergabe des externen Quartiersmanagements: S.T.E.R.N. soll bleiben zum Artikel ...
14.09.2022 - Neue Pläne für den Kiez zum Artikel ...
06.09.2022 - Kultur im Kiez zum Artikel ...
04.09.2022 - Sportabzeichen in Eberswalde zum Artikel ...
04.09.2022 - Ferienzuschüsse für Familien zum Artikel ...
31.08.2022 - »Heißer Herbst« im Kiez? zum Artikel ...
25.08.2022 - »Walk & Talk« im Kiez zum Artikel ...
24.08.2022 - Neubauviertelfilme zum Artikel ...
20.08.2022 - Ortsteil ohne Lebensmittelmarkt? zum Artikel ...
11.08.2022 - Neue Sozialarbeiterin im Kiez zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de