Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

Mittwoch, 29.5., 11 Uhr ist der 2024er Saisonauftakt f├╝r die Helle Stunde mit Kultur. Fortan ist an jedem Mittwochvormittag der Potsdamer Platz der Treffpunkt der Wahl. Da das Viertel RockÔÇśnÔÇÖRoll ist, beginnen wir mit einem Konzert von The RockÔÇÖnÔÇÖRoll Trio (Foto). Die Band selbst ist seit 1992 ┬╗on the road┬ź und spielt zur fr├╝hen Stunde die fr├╝hen Songs von Elvis, Buddy Holly, Little Richard u.a. in klassischer Dreierbesetzung ohne Schlagzeug. Die Wohnungsgesellschaften (WHG, 1893, AWO, TAG), die Stadt, die Sparkasse und die Deutsche Marktgilde unterst├╝tzen die Kulturreihe. Ein absolut bemerkenswerter Verbund.


Do, 30. Mai, 14.30 Uhr: 2 neue Ausstellungen in der Galerie Fenster (Prignitzer Str. 50): ┬╗Barfu├č ├╝ber alle Berge┬ź, ausgew├Ąhlte Arbeiten des Wettbewerbs zum Kinder- und Jugendillustrationspreis ┬╗Bernhard┬ź, und die Installation ┬╗Kellersession ÔÇô dirty Track┬ź von Jana Debrodt.


Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Wachsende M├╝llberge hinter dem Einkaufszentrum ┬╗Heidewald┬ź. Und Eigent├╝mer Sahid Sanli k├╝mmert sich nicht. Nun, zumindest ein Schild lie├č der Eigent├╝mer aufstellen. M├╝ll am Heidewald

maxe. ┬╗Ich wende mich heute an Sie, da ich mir erstmal nicht anders zu helfen wei├č┬ź, schrieb eine Leserin aus der Prenzlauer Stra├če an die MAXE-Redaktion. Sie ist erst vor kurzem in das Brandenburgische Viertel gezogen in eine von der Genossenschaft 1893 frisch sanierte Wohnung.

Von ihrem Balkon aus ist nicht nur der Parkplatz des Einkaufszentrum (EKZ) ┬╗Heidewald┬ź im Blick, sondern auch die Anlieferzone f├╝r den Supermarkt. Dort standen bis vor einiger Zeit noch Container, in denen die Mieter des EKZ den anfallenden M├╝ll entsorgen konnten. Sogar eine M├╝lltrennung war damals in gewissem Umfang m├Âglich. Doch waren die Container auch nachts frei zug├Ąnglich, so da├č auch Fremde ihren M├╝ll dort entsorgt haben sollen. Es kam auch vor, da├č die Container angez├╝ndet wurden.

Der ┬╗Heidewald┬ź-Eigent├╝mer Sahid Sanli, der in der Vergangenheit schon des├Âfteren wegen der Verm├╝llung und mangelnder Pflege seines Grundst├╝cks in die Kritik geraten war, zog daraus die Konsequenz und veranla├čte, da├č die Container abgezogen wurden. Am einstigen Containerstandort wurden ein Schild aufgestellt ┬╗M├╝ll und Schutt abladen verboten┬ź, untermauert mit der Drohung, da├č der Bereich video├╝berwacht werde. Letzteres vermutlich ein Fake.

Seitdem stehen die ┬╗Heidewald┬ź-Mieter vor dem Problem, da├č sie ihren M├╝ll nicht mehr ordnungsgem├Ą├č entsorgen k├Ânnen, obwohl der Vermieter verpflichtet ist, daf├╝r zu sorgen. Der Supermarkt, mit dem Sanli immer noch vor Gericht streitet, organisiert seine Abfallentsorgung mittlerweile eigenst├Ąndig. Die kleineren Gewerbetreibenden k├Ânnen das nicht. In ihrer Not legen sie den M├╝ll an eben jene Stelle ab, wo bisher die Container standen.

┬╗Ich dachte, ich traue meinen Augen nicht┬ź, so unsere Leserin. ┬╗Dort wo fr├╝her Container standen, ist nun einfach ein riesiger M├╝llberg entstanden. Alles h├Ąuft sich da aufeinander, ironischer Weise unter einem M├╝llabladen-verboten-Schild. Selbst alte und verdorbene Lebensmittel befinden sich darunter, und da h├Ârt der Spa├č dann auch richtig auf, weil das ├╝ber kurz oder lang alle Arten von Ungeziefer anziehen wird.

Offensichtlich k├╝mmert sich niemand darum, da├č dieser M├╝ll auch entsorgt wird. Ohne entsprechende Bagger oder Radlader ist dies auch gar nicht m├Âglich.

Die Verwahrlosung betrifft nicht nur die M├╝llentsorgung und die Ordnung und Sauberkeit auf dem Grundst├╝ck allgemein. Der ans├Ąssige Zahnarzt, der in der oberen Etage des ┬╗Heidewald┬ź seine Praxis betreibt, berichtete, da├č seit drei Monaten der Fahrstuhl kaputt sei. Patienten mit Mobilit├Ątseinschr├Ąnkungen k├Ânnen ihn seitdem nicht mehr erreichen. ┬╗Und man kann Dutzende eMails oder Briefe an den Herrn Sanli schreiben ÔÇô keine Reaktion┬ź. Immerhin werde die Miete ordnungsgem├Ą├č einkassiert, best├Ątigte der Zahnarzt auf Nachfrage.

Der Eigent├╝mer steht in der Pflicht. Aber was tun, wenn dieser Eigent├╝mer seine Pflicht vernachl├Ąssigt?

In der Stadtverwaltung Eberswalde ist das Problem bekannt. Zuweilen werden Gespr├Ąche gef├╝hrt und Versprechungen des Herrn Sanli angeh├Ârt. Belastbare L├Âsungen wurden bisher nicht gefunden. Hier d├╝rfte das st├Ądtische Ordnungsamt gefragt sein sowie die Kreisverwaltung Barnim als zust├Ąndige Abfallbeh├Ârde. Diese Beh├Ârden sollten doch ├╝ber die geeigneten Mittel verf├╝gen, den Eigent├╝mer dazu zu bringen, da├č er seine Pflichten erf├╝llt.

(29. April 2024)




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: ┬╗Barfu├č ├╝ber alle Berge┬ź zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - M├╝ll am Heidewald: Ende einer ┬╗Endless-Story┬ź? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am ┬╗Heidewald┬ź zum Artikel ...
29.04.2024 - M├╝ll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...
31.03.2024 - Galerie Fenster im April zum Artikel ...
30.03.2024 - Galerie-R├╝ckblick zum Artikel ...
23.03.2024 - ┬╗Osterm├Ąrchen┬ź? zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzńhler