Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

Mittwoch, 31. Mai, 11 Uhr: Nach dem starken Auftakt mit den ┬╗Couchies┬ź zur Hellen Stunde mit Kultur in der vorigen Woche hat sich f├╝r diese Woche das argentinisch-peruanisch beeinflu├čte Latin Duo mit einer bezaubernden Show aus Clownerie, Artistik und Musik angek├╝ndigt. Mit erstaunlichem K├Ânnen l├Ądt das unzertrennliche Duo zum Lachen und Nachdenken ein und nimmt jedes Publikum mit. Eine Show zum Sehen, F├╝hlen und Genie├čen. Gro├če und Kleine, Alte und Junge sind wie immer herzlich willkommen! Treffpunkt ist um 11 Uhr der Potsdamer Platz im Brandenburgischen Viertel von Eberswalde.

Donnerstag, 1. Juni, 17-19 Uhr: Der Hebewerk e.V. im Genossenschaftsvereinshaus in der Havellandstra├če 15 l├Ądt ein zur Offenen Bastelwerkstatt Origami. Aus sch├Ânen Papieren falten wir kleine Kunstwerke. Menschen jeden Alters sind herzlich willkommen. Auf Spendenbasis.

Die Arbeiten schreiten voran. Am sog. ┬╗Schorfheideplatz┬ź wurde inzwischen auf den Verkehrsfl├Ąchen bereits Asphalt ausgebracht. (┬╗Neuer Platz mit alten B├Ąumen┬ź).

Montag, 5. Juni, 18 Uhr: Das KIEZ-KINO im Bonhoeffer-Haus (Potsdamer Allee 35) zeigt den Film ┬╗Ich, Daniel Blake┬ź. Eintritt frei. Mehr Infos hier.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Die Drehnitzwiese, zwischen Brandenburgischem Viertel und Westend gelegen, bildet eigentlich den geografischen Mittelpunkt unserer Stadt. Passend f├╝r Eberswalde: Viel Natur, frische Luft und ringsherum Wald. Die Hundebesitzer unter uns werden schon ihre besonderen Wege zur Wiese haben, um nicht nur Gassi zu gehen, sondern zu jeder Jahreszeit ein besonderes Naturerlebnis geboten zu bekommen. Unser Naturkleinod nebenan, die Wiese und auch der Wald, ist ein Geheimtip zu jeder Jahreszeit. Die Natur kann man immer genie├čen ... und das Beste daran: Es kostet keinen Cent!
J├╝rgen Gramzow, aus Maxe 10/2013

Pflege der Drehnitzwiesen

maxe. Die Drehnitzwiesen an der Grenze zwischen dem Brandenburgischen Viertel und Westend sind mit ihrem Orchideenvorkommen von hohem Naturschutzwert. Die Feuchtwiesen und ihre Umgebung sind aber auch als Naherholungsgebiet bei den Eberswalder B├╝rgerinnen und B├╝rgern sehr beliebt. Die etwa 8 Hektar gro├čen Drehnitzwiesen haben verschiedene Eigent├╝mer, zu denen auch die Stadt Eberswalde geh├Ârt.

Seit der sogenannten Wende ist der Erhalt der Feuchtwiesen zunehmend gef├Ąhrdet. In einer Pressemitteilung der st├Ądtischen Pressestelle wird Stadtf├Ârster Mattes Kr├╝ger zitiert: ┬╗Durch die ausgebliebene, dauerhafte Mahd in den vergangenen Jahrzehnten droht die Wiese mit Strauch- und Baumvegetation zuzuwachsen.┬ź Eine Nutzung und damit Pflege erfolge nur auf einzelnen Flurst├╝cken.

Im Fr├╝hjahr 2016 trafen sich daher Vertreter der unteren Naturschutzbeh├Ârde des Landkreises Barnim, des Naturparks Barnim und der Stadtverwaltung Eberswalde, um M├Âglichkeiten der dauerhaften Pflege und Nutzung der gesamten Wiese miteinander auszuloten. ┬╗Wir als Stadt sind nur einer von mehreren Eigent├╝mern. Die Drehnitzwiese geh├Ârt zum Landschaftsschutzgebiet Barnimer Heide und ist somit Teil des Naturparks Barnim. Deshalb sind wir froh, da├č der Naturpark Barnim f├╝r die Pflege Gelder akquirieren konnte┬ź, so der Stadtf├Ârster.

Im August erfolgte im Ergebnis der Gespr├Ąche eine Einigung zwischen dem Naturpark Barnim und einem Landwirt, welcher die Pflege der Wiese im Rahmen eines Vertragsnaturschutzes ├╝bernimmt. Die ersten Ma├čnahmen auf der Wiese begannen in der dritten Augustwoche mit dem R├╝ckschnitt von B├Ąumen und Str├Ąuchern. Die Fl├Ąchen, auf denen nicht mehr gem├Ąht werden kann, wurden gemulcht und damit f├╝r eine sp├Ątere Mahd vorbereitet.

Diese erste Pflege der Wiese war deutlich erkennbar. Es dauerte zwei bis drei Wochen, bis die gemulchten Fl├Ąchen wieder gr├╝n waren. Das Mulchen erfolgte im Schritttempo, so da├č Amphibien, Reptilien und Kleins├Ąuger in die Nachbarfl├Ąchen entkommen konnten.

K├╝nftig wird eine regelm├Ą├čige, j├Ąhrliche Mahd erfolgen, die zum Ziel hat, die hohe Artenvielfalt der Wiese wieder herzustellen und zu erhalten.

(14. September 2016)




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.05.2023 - Alles wird besser zum Artikel ...
11.05.2023 - Noch zweimal in der Galerie zum Artikel ...
27.04.2023 - B├╝rgerempfang im Kiez zum Artikel ...
25.04.2023 - Garagenvolk zum Artikel ...
19.04.2023 - GARAGENspaziergang zum Artikel ...
03.04.2023 - Kiez-Kino zum Artikel ...
01.04.2023 - Nachhilfe f├╝rs Schwimmen zum Artikel ...
20.03.2023 - Im Viertel nach Zw├Âlf zum Artikel ...
19.03.2023 - Weg aus dem Dornr├Âschenschlaf? zum Artikel ...
17.03.2023 - Wogen wiegen und Garagengalerie zum Artikel ...
18.02.2023 - Bauarbeiten im Kiez zum Artikel ...
12.02.2023 - Auf Spurensuche im Finowtal mit Hans Rafalski zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de