Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

22.6.2024 - 14.7.2024: Redaktionsferien.



Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Die Puhdys im Familiengarten

Am 8. August 2015 gastierten DIE PUHDYS in Eberswalde. Es ist ihre Abschiedstour. In Eberswalde fanden die DDR-Altrocker ein dankbares Publikum. Ihren Jubel konnte man bis ins Brandenburgische Viertel hören. Auch, wie die Fans die alten Hits mitsangen.

Der nachfolgende Text wurde vor 16 Jahren geschrieben. Das Foto ist auch von damals. Außer, daß aus den 30 Jahren inzwischen 46 Jahre geworden sind, ist nichts wesentliches hinzuzufĂŒgen:

Rocker-Rentner in Finowfurt

Mit einer »großen Deutschlandtour« begehen die Puhdys derzeit ihr 30jĂ€hriges BĂŒhnenjubilĂ€um. Am 24. September gastierten sie in Finowfurt auf dem zum »Open Air Feld« erklĂ€rten freien Platz zwischen den Einkaufsparadiesen Real und Roller. Der Zulauf war erheblich. 1.600 gespannte Zuhörer nutzten die Gelegenheit, die Rockerrentner in Aktion zu erleben.

Da standen sie nun nebeneinander. Die begeisterte ErstklĂ€sslerin, der erst ganz am Ende des Konzerts in den Armen ihres Papas die Augen zufielen und die im Puhdys-Rhythmus ausflippende Mittvierzigerin, mit deren Körperverrenkungen heutzutage bestenfalls Hardcore-Punks mithalten können. Wenn die Puhdys ihr »Lied fĂŒr Generationen« zelebrieren, tun sie das im wahrsten Sinne des Wortes.

Insgesamt 16 Langspielplatten, darunter drei Doppelalben, veröffentlichten die Puhdys allein zu DDR-Zeiten. Das schaffte keine andere Band. Hinzu kamen zwei Soloalben von Dieter »Maschine« Birr und Dieter »Quaster« Hertrampf. In den 80er Jahren wurde die Gruppe darĂŒber hinaus zum Exportschlager. Die Puhdys reprĂ€sentierten im Westen neben Karat den DDR-Rock schlechthin. Zumindest quantitativ stimmte das auch innerhalb der Republik.

Die Puhdys reichten in ihrer musikalischen Substanz keineswegs an die Spitzen des DDR-Rock heran. Da bleibt die 1975 verbotene Klaus-Renft-Combo einzigartig. Dennoch entwickelten die Puhdys einen ganz eigenen und unverwechselbaren Stil. Zu einem ersten Gipfelpunkt ihrer kĂŒnstlerischen Entwicklung wurde zweifellos die 1980 veröffentlichte LP »Heiß wie Schnee«. Zum inzwischen ausgeprĂ€gten Puhdysstil kam hier eine bis dahin nicht gekannte inhaltliche Geschlossenheit, der sogar die Covergestaltung Rechnung trug. »Melanie«, ein Titel dieser LP, wurde nicht ohne Grund zu einem Höhepunkt des Finowfurter Konzerts. Ähnlich inhaltlich gelungene Alben, noch mit stilistischen Erweiterungen verbunden, veröffentlichten die Puhdys mit »Computerkarriere« (1982) und »Das Buch« (1984).

Danach waren kaum noch neue Töne zu hören. Selbst die Experimente mit Orchesterarrangements auf der letzten regulĂ€ren DDR-Studio-LP »Neue Helden« (1988) waren nur ein RĂŒckgriff auf die Anfangsjahre. Daß die Puhdys zu ihrem 20jĂ€hrigen BĂŒhnenjubilĂ€um 1989 ihren Abschied von Live-Auftritten verkĂŒndeten, hat sicherlich auch damit zu tun, daß die Band inhaltlich nichts neues mehr bieten konnte.

Die Wende entwertete jedoch auch die Lorbeeren, auf denen sich die Puhdys in ihrer »Rockerrente« ausruhen wollten. Zugleich entstand eine neue Herausforderung. Die Puhdys sahen sich in ihre Anfangszeit zurĂŒckversetzt. Sie mußten wieder um ihre Anerkennung kĂ€mpfen. »Man mĂŒĂŸte viel öfter aufhören können, weil der Anfang immer spannend ist«, schrieb Dieter Birr auf das Cover ihrer ersten Nachwende-LP »Wie ein Engel« (1992). Dieser Neuanfang machte die Puhdys auch fĂŒr die Texter Gerulf Pannach und Werner Karma interessant. Durch deren Mitarbeit entstand eine inhaltlich interessante Platte. Die anspruchsvollen Texte zwangen zudem zu einer teilweisen RĂŒcknahme der gewohnten Puhdys-Stilistik.

In den Folgejahren gewannen die Puhdys in den neuen BundeslĂ€ndern schnell ihre alte PopularitĂ€t zurĂŒck. Sie bezahlten das mit einer teilweise hemmungslosen Kommerzialisierung. Die Auftritte in Werbespots sind in der heutigen Radiolandschaft fĂŒr ostdeutsche Bands möglicherweise eine der wenigen Möglichkeiten, ĂŒberhaupt gehört zu werden, zwingen jedoch auch zu inhaltlich und stilistisch kaum zu ĂŒbertreffenden Plattheiten.

Ähnliche kĂŒnstlerische Flachheit gelang den Puhdys in ihrem Werbesong fĂŒr den Ostberliner Eishockey-Club »EisbĂ€ren«. Zum Mitgrölen geeignet, fand der EisbĂ€ren-Song unter dem Finowfurter Publikum viele Fans. Vor allem bei jenen, die den guten Umsatz der BierstĂ€nde beförderten.

Die Puhdys passen sich an. Und feiern dadurch ihre Erfolge. WĂ€hrend der 1. Eberswalder Rocknacht im Jahre 1984 meinte Peter »CĂ€sar« GlĂ€ser* auf die Frage, was er von den Puhdys halte, nur mit einem zur Faust geballten Gesicht: »Staatsband«. Die Wahlkampfauftritte fĂŒr Manfred Stolpe und seine SPD scheinen diese EinschĂ€tzung unter verĂ€nderten Vorzeichen zu bestĂ€tigen.

Die Puhdys feiern ihr 30jĂ€hriges BĂŒhnenjubilĂ€um. In Finowfurt begeisterten sie vor allem mit den Erfolgstiteln der ersten 15 Jahre ihr Publikum. Damit und mit immer wieder neuen Mit­singetiteln werden sie zweifellos auch in Zukunft Erfolge feiern.

Gerd Markmann – 25. September 1999

(Erstveröffentlichung in »Barnimer BĂŒrgerpost« Nr. 10/1999)

* 1984 CÀsarŽs Rockband, zuvor Renft und Karussell, spÀter CÀsar & Die Spieler. Peter »CÀsar« GlÀser starb 59jÀhrig am 23.10.2008.

(veröffentlicht am 9. August 2015)




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.06.2024 - Pawels Stand-Up-Pantomine zum Artikel ...
11.06.2024 - Neuer Treffpunkt im Brandenburgischen Viertel zum Artikel ...
31.05.2024 - Wahlkampf im Kiez zum Artikel ...
27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: »Barfuß ĂŒber alle Berge« zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - MĂŒll am Heidewald: Ende einer »Endless-Story«? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am »Heidewald« zum Artikel ...
29.04.2024 - MĂŒll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzähler