Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

Mi, 19.6., 11 Uhr gastiert zur Hellen Stunde mit Kultur auf dem Potsdamer Platz mit Pugsley Buzzard & Micha Maass (Foto) ein deutsch-australisches Blues Duo. Pugsley Buzzard ist Musiker, Schauspieler, Fernsehkoch und liebenswerter Grizzly mit Hut, eine Mischung aus Doctor John und Tom Waits. Mit seinem Barrelhouse Piano Stil und seiner ungew├Âhnlich rauchigen Stimme tanzt er mit seinem New Orleans Sound durch Raum und Zeit. Micha Maass wiederum ist als Schlagzeuger in seiner Kategorie h├Ąufiger Gewinner des German Blues Award.



Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Der 9. November in der deutschen Geschichte

1918 siegte an diesem Tag die Revolution in Berlin. F├╝nf Jahre sp├Ąter putschte Hitler in M├╝nchen. 1938 war das Datum dann offensichtlich bewu├čt gew├Ąhlt f├╝r das deutschlandweit in Gang gesetzte Pogrom an den j├╝dischen Mitb├╝rgern. Der sogenannte ┬╗Mauerfall┬ź vor 30 Jahren war aktuell mal wieder das Mainstreamthema. N├Ąhme man den 9. November 1799 (┬╗18. Brumaire┬ź NAPOLEON BONAPARTES) und den 9. November 1848 (Erschie├čung ROBERT BLUMS in Wien) hinzu, so lasse sich der 9. November als ein Symboldatum f├╝r den Kampf zwischen Fortschritt, Gleichheit und Frieden einerseits und Reaktion, Kapitalismus und Unterdr├╝ckung andererseits charakterisieren, meint der Berliner Historiker HOLGER CZITRICH- STAHL. Nach diesem setzte Napoleons Staatsstreich faktisch den Schlu├čpunkt der Gro├čen Franz├Âsischen Revolution, w├Ąhrend im Jahr nach der Erschie├čung Blums in ganz Europa die Niederlage der Europ├Ąischen Revolution von 1848/49 Realit├Ąt wurde. Gegen die uneingel├Âsten Forderungen der Novemberrevolution von 1918 wie Sozialisierung, Entmilitarisierung, soziale Gerechtigkeit, ein demokratisches Arbeitsrecht sowie Wirtschaftsdemokratie und die sie tragenden Bewegungen zielten die Angriffe der deutschen Faschisten vom November 1923. Das Novemberpogrom 1939 war dann schon ein Schritt in den n├Ąchsten Weltkrieg.
┬á┬á┬á┬á Diese Ambivalenz haftet auch dem 9. November 1989 an. Nach der Grenz├Âffnung schlug das Aufbegehren gegen Verkrustung und Bevormundung, das eine autochthone demokratische Entwicklung in der DDR in Gang gesetzt hatte, um. Aus dem revolution├Ąren Ruf ┬╗Wir sind DAS Volk┬ź wurde das nationalisti- sche, um nicht zu sagen v├Âlkische ┬╗Wir sind EIN Volk┬ź. Die Revolution in der DDR verkam zum Anschlu├č an die BRD samt fl├Ąchendeckender Wiedereinf├╝hrung des Kapitalismus in Deutschland und Europa oder tats├Ąchlich zur Konterrevolution, die manche schon im Aufbegehren gegen den damaligen Real-Sozialismus sehen.
┬á┬á┬á┬á Schon allein die Folgen dieser Umw├Ąlzungen zeigen, so Czitrich-Stahl, da├č es hier um die Fortsetzung der fundamentalen Auseinandersetzung seit der Franz├Âsischen Revolution und Napoleons Code Civil und ihren Gegnern geht, damals Royalisten, heute Nationalisten. Leider wird jede Diskussion dar├╝ber, inwieweit tats├Ąchlich von einer ┬╗Wiedereinf├╝hrung┬ź des Kapitalismus die Rede sein kann ÔÇô also zur Frage, ob der ┬╗Realsozialismus┬ź der DDR und anderswo vielleicht doch blo├č eine andere Spielart der kapitalistischen Produktionsweise oder irgendeine Stufe des ├ťbergangs repr├Ąsentierte ÔÇô dadurch erschwert, da├č nun auch das 30j├Ąhrige Jubil├Ąum des ┬╗Mauerfalls┬ź blo├č Anla├č ist, weiter mit der DDR abzurechnen. Das hat vor allem zur Folge, da├č wirkliche inhaltliche Kritik am ┬╗Realsozialismus┬ź der DDR, die dazu dienen kann, aus der Geschichte zu lernen, stark behindert wird.
┬á┬á┬á┬á Insofern ist das permanente ┬╗Mauerfall┬ź-Jubilieren, dem auch in Eberswalde gefolgt wird, eine erfolgreiche Strategie, um ein Nachdenken ├╝ber Alternativen zum Kapitalismus zu behindern. Die Beschwerden mancher dar├╝ber, da├č viel Frust- und Protestpotential von braunen Rattenf├Ąngern aufgesammelt wird, erscheint von daher als eher scheinheilig. Die F├Ârderung von Nationalismus pa├čt vielmehr ganz gut ins herrschende Konzept, also ins Konzept der Herrschenden. Diese differenzieren sich freilich selbst in verschiedene einander befehdende Fraktionen, sind also keineswegs ├╝ber einen Kamm zu scheren oder zusammen mit diversen kleinb├╝rgerlichen Schichten als ┬╗eine reaktion├Ąre Masse┬ź zu charakterisieren, wie das einst FERDINAND LASSALLE tat. Insofern mahnt das Symboldatum vor allem eines an ÔÇô Vergangenheit und Gegenwart gr├╝ndlich zu analysieren, um Wege in eine menschliche Zukunft zu erkennen.




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

17.06.2024 - Pawels Stand-Up-Pantomine zum Artikel ...
11.06.2024 - Neuer Treffpunkt im Brandenburgischen Viertel zum Artikel ...
31.05.2024 - Wahlkampf im Kiez zum Artikel ...
27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: ┬╗Barfu├č ├╝ber alle Berge┬ź zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - M├╝ll am Heidewald: Ende einer ┬╗Endless-Story┬ź? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am ┬╗Heidewald┬ź zum Artikel ...
29.04.2024 - M├╝ll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzńhler