Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

Archive: gedruckte Ausgaben

Online-Artikelarchiv

Notiert

Mittwoch, 29.5., 11 Uhr ist der 2024er Saisonauftakt fĂŒr die Helle Stunde mit Kultur. Fortan ist an jedem Mittwochvormittag der Potsdamer Platz der Treffpunkt der Wahl. Da das Viertel Rock‘n’Roll ist, beginnen wir mit einem Konzert von The Rock’n’Roll Trio (Foto). Die Band selbst ist seit 1992 »on the road« und spielt zur frĂŒhen Stunde die frĂŒhen Songs von Elvis, Buddy Holly, Little Richard u.a. in klassischer Dreierbesetzung ohne Schlagzeug. Die Wohnungsgesellschaften (WHG, 1893, AWO, TAG), die Stadt, die Sparkasse und die Deutsche Marktgilde unterstĂŒtzen die Kulturreihe. Ein absolut bemerkenswerter Verbund.


Do, 30. Mai, 14.30 Uhr: 2 neue Ausstellungen in der Galerie Fenster (Prignitzer Str. 50): »Barfuß ĂŒber alle Berge«, ausgewĂ€hlte Arbeiten des Wettbewerbs zum Kinder- und Jugendillustrationspreis »Bernhard«, und die Installation »Kellersession – dirty Track« von Jana Debrodt.


Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.

Begleitung von Langzeitarbeitslosen anschaulich dargestellt:
Integrations-Wanderausstellung

Die Bildungseinrichtung Buckow e. V. in der Spreewaldstraße setzt das Projekt „BeschĂ€ftigungschancen – im Sozialraum und mit den Familien“ seit dem 1. Februar 2018 in der 2. Förderphase um. Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt im Sozialraum Brandenburgisches Viertel. Das Projekt ist angesiedelt im Schnittpunkt von zwei Aspekten, die insbesondere die Langzeitarbeitslosigkeit mit seinen komplexen Problemlagen kennzeichnen:

Erstens geht es uns um die Selbsterkenntnis der Teilnehmenden, dass ihre Situation nur ĂŒber die eigene, biografisch geprĂ€gte Sichtweise verstanden und verĂ€ndert werden kann. Langzeitarbeitslosigkeit verursacht in den Familien vielfĂ€ltige Probleme. Deshalb fördert das Projekt Bedarfsgemeinschaften mit Kindern durch Bildung in Bezug auch auf die Familie. Wir unterstĂŒtzen die Inanspruchnahme weitergehender Hilfen fĂŒr Erziehung oder Kindertagesbetreuung ĂŒber das Jugendamt.

Dabei nehmen wir die Eltern mit ihren Sorgen und Nöten ernst und bestĂ€rken sie darin, daß die Sorge um ihre Kinder etwas ist, das in ihrem Leben besonders wichtig ist. Mit einer geschulten Elternbegleiterin fördern wir ihre Erziehungskompetenz in der BewĂ€ltigung des Familienalltags. DafĂŒr fokussierten wir unsere Arbeit auf drei UnterstĂŒtzungsmodule, die den verschiedenen Bedarfslagen der Teilnehmenden, insbesondere denen der Alleinerziehenden, entsprechen. Das sind Stressvermeidung und StressbewĂ€ltigung, Elternberatung und gesunde LebensfĂŒhrung.

Der zweite Aspekt kennzeichnet die Bedarfslagen der Teilnehmenden in Bezug auf die erforderliche beschĂ€ftigungsorientierte Förderung. Sie sind je nach erreichtem Qualifikationsniveau der BeschĂ€ftigungsfĂ€higkeit beziehungsweise AusprĂ€gung der Hemmnisse zur Integration auf den Arbeitsmarkt sehr unterschiedlich. Die UnterstĂŒtzungsmodule sind deshalb konkret auf die individuellen Bedarfslagen ausgerichtet. Die Erfassung der individuellen Bedarfe ist dafĂŒr ebenso eine grundlegende Voraussetzung wie die berufliche Orientierung vor dem Hintergrund des regionalen Arbeitsmarktes. Beides bildet die Basis fĂŒr eine auf Eigenmotivation beruhende Perspektiventwicklung.

Wegen der zumeist verfestigten Lernentwöhnung ist das „Lernen zu erlernen“ dringend erforderlich. Dabei stehen solche Grundelemente, wie InstruktionsverstĂ€ndnis, verstehendes Zuhören, verstehendes Lesen, im Mittelpunkt. Mit Modulen, wie zum Beispiel die Kompetenzanalyse mit dem ProfilPASS, das Bewerbungscoaching, allgemeine Grundbildung und die Arbeitserprobung durch Praktika wird das „Lernen lernen“ unterstĂŒtzt.

Seit Projektbeginn werden 75 Teilnehmende im Projekt gefördert. Davon konnten acht in sozialversicherungspflichtigen BeschĂ€ftigungsverhĂ€ltnissen eingegliedert werden, neun mĂŒndeten in Bildungskursen ein, acht nahmen eine geringfĂŒgige BeschĂ€ftigung auf.

Einen Exkurs in die vorhergehende Förderphase können sich Interessierte in den ProjektrĂ€umen in der Spreewaldstraße 20/22 noch bis zum 29. MĂ€rz 2019 anschauen. Es wurden 4 TrĂ€ger von 36 Projekten in Brandenburg fĂŒr die Erstellung einer Wanderausstellung ausgewĂ€hlt. Zwei unserer Teilnehmenden erklĂ€rten sich bereit, Ihre Geschichte zu schildern.

Das Projekt wird durch das Ministerium fĂŒr Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg aus Mitteln des EuropĂ€ischen Sozialfonds gefördert.

Katja Knöfel - 7. MÀrz 2019


Kontaktdaten und Ansprechpartner:
Bildungseinrichtung Buckow e.V.
Spreewaldstr. 20/22
16227 Eberswalde
Projekt „BeschĂ€ftigungschancen – im Sozialraum und mit den Familien“
Projektleitung: Katja Knöfel - Tel.: 03334 3835588




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

27.05.2024 - Unvorstellbar: Eberswalde ohne alte Backsteinfabriken? zum Artikel ...
27.05.2024 - 24. Mai 2024: Tag der Nachbarn zum Artikel ...
26.05.2024 - Galerie Fenster: »Barfuß ĂŒber alle Berge« zum Artikel ...
25.05.2024 - Zahlungsunwillig oder pleite? zum Artikel ...
25.05.2024 - Wahlanzeige Die PARTEI Alternative Liste Eberswalde zum Artikel ...
24.05.2024 - MĂŒll am Heidewald: Ende einer »Endless-Story«? zum Artikel ...
30.04.2024 - Feuer am »Heidewald« zum Artikel ...
29.04.2024 - MĂŒll am Heidewald zum Artikel ...
03.04.2024 - Stellenanzeige Laboranten (m/w/d) zum Artikel ...
31.03.2024 - Galerie Fenster im April zum Artikel ...
30.03.2024 - Galerie-RĂŒckblick zum Artikel ...
23.03.2024 - »OstermÀrchen«? zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher
(seit 16.1.24):
Besucherzähler