Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

In Kürze

Freitag, 21.1., 15 Uhr: Konzert zum Bürgermeisterwahlkampf. Götz Herrmann, dessen Wahlplakate bereits an vielen Laternen hängen, veranstaltet ein Neujahrskonzert vor dem AWO-Pflegeheim »Wolfswinkel« für Bewohner und Mitarbeiter. Tobias Emmerich wird Lieder von bekannten deutschen Liedermachern auf seiner Gitarre »Emma« vortragen.
Bereits um 10 Uhr und 10.45 Uhr gibt es ähnliche Wahlkampf-Konzerte vor den Heimen »Zur Heegermühle« und »Offenes Herz« im Nachbarstadtteil Finow-Ost.


Haltestelle in der Brachlandschaft. Einst hielten die Obusse vor dem Wohnhaus mit Zahnarztpraxis und kleiner Kneipe. Übrig blieb eine glattgeharkte Sandfläche.

Livestream der aktuellen Stadtverordnetenversammlung.


Das Baustellenschild verspricht noch die Illusion. Die Realitäten sind längst geschaffen. Die Baustelle ist »beräumt«. An der Stelle der Baustellencontainer und davor sollten eigentlich, so hatte es der Architektenpreisträger in seiner Planung beschrieben, zumindest einige Kiefern des einstigen Waldstreifens erhalten bleiben.

Illusionäres Wintermärchen in Eberswalde:
Ein Innenhof mit Kiefern drin

»Kloppe« für die Baudezernentin Nr. 2

maxe. Am 24. November feierten die Stadtverwaltung, die beauftragte Baufirma und die Gewinner des Architektenwettbewerbs den »ersten Spatenstich« für den Neubau des Gebäudes für den Hort »Kinderinsel«. In einer Pressemitteilung hieß es, der Bau solle im November 2022 fertig sein. Die Baudezernentin und amtierende Bürgermeisterin Anne Fellner hatte tags zuvor erklärt, sie werde »die Kloppe« einstecken, wenn der Bau nicht bis zum Schuljahresbeginn in Betrieb gehe.

»Kloppe« verdienen die Baudezernentin und die Planer des neuen Hortgebäudes allerdings auch noch für anderes.

Der Preisgewinner Arthur Numrich beschreibt sein Projekt u.a. wie folgt: »Eine ganz andere räumliche Qualität haben die Höfe des Gebäudes. Die den Gruppenräumen zugeordneten Außenräume sind mit Hochstämmen — teils vorhandenen Kiefern — Schattenstauden und Gräsern als introvertierte, geschützte Gärten konzipiert und bilden nicht zuletzt die grüne Kulisse für die Innenräume.«

Schön, daß da sogar im Innenhof Baumbestand erhalten bleibt – konnte man denken.

Die Realität ist anders. Entgegen den Versprechungen und dem Siegervorschlag, der aktuell noch auf den am Bauplatz aufgestellten Schildern angeschaut werden kann, wurde sämtlicher Kiefernbestand im Gebäudebereich abgeholzt worden. Im Bereich der Außenanlagen der Grundschule Schwärzesee war das bereits im Januar 2014 erledigt worden. Von dem einst das Stadtbild prägenden Kiefernwaldstreifen an der Brandenburger Allee bleibt nun nur noch ein kläglicher Rest.

(14. Januar 2022)

Siehe auch:
»Kloppe« für die Baudezernentin
»Hortneubau in 30 Monaten«
»Wettbewerb für Hortneubau«
MAXE Nr. 17, Februar 2014




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

16.01.2022 - Quadratisch, praktisch, häßlich zum Artikel ...
14.01.2022 - Das Märchen von Kiefern im Innenhof zum Artikel ...
09.01.2022 - »Behördliche Unmenschlichkeit zu Weihnachten« zum Artikel ...
23.12.2021 - Weihnachtsgeschenk des Landrats zum Artikel ...
14.12.2021 - »Kloppe« für die Baudezernentin zum Artikel ...
10.12.2021 - Rufmord in der MOZ zum Artikel ...
08.12.2021 - Masten wachsen gen Himmel zum Artikel ...
02.12.2021 - Ein Wegeleitsystem für den Kiez zum Artikel ...
30.11.2021 - »Waldball« in der Sporthalle Finowtal zum Artikel ...
27.11.2021 - Leichtathletik-Trainer machen nicht mit! zum Artikel ...
26.11.2021 - Hortneubau in 30 Monaten zum Artikel ...
24.11.2021 - B. Viertel Dogs zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum

Besucher:
www.gratis-besucherzaehler.de