Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde

Regelmäßige Kiez-Termine

Kulturbund Klub "Heinrich Mann"
Cottbuser Str. 5a (hier mehr):
Malzirkel 1./3. Do 14 Uhr
Handarbeiten 2./4. Do 14 Uhr
Foto-Club 2. Di, letzt. Di 18.30 Uhr
FG Ornithologie 3. Di 18.30 Uhr
Klöppelgruppe 4. Dienstag 14 Uhr

Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ):
Mütter-Fitness-Gruppe
Mo 9.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37
Krabbelgruppe Mi 9.30 - 11 Uhr
Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee

AWO Ortsverein Finow:
Nachmittag im Seniorenclub
Mi 14 Uhr, Frankfurter Allee 24

WBG-Vereinshaus, Havellandstr. 15:
Sportgruppe @ H15 Mo 18.30-20 Uhr
Offene Naehwerkstatt Mi 10-13 Uhr
Repair-Café & Six-to-Zero Fr 15 Uhr
Hebewerk e.V. im H15

Gemeindezentrum:
Familiennachmittag dienstags
16 - 17 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Potsdamer Allee 35
Familiensport, Di 15-16 Uhr
Do 15-16.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37

WBG-Freizeitschiff:
Rommé, Skat ... Mo 14 Uhr
Handarbeitstreffen Do 13 Uhr
Prignitzer Str. 48



Auch am frühen Morgen hat es der Obus eilig, pünktlich am Bahnhof zu sein.

Veranstaltungen

Donnerstag, 20. Februar, 18.30 Uhr:
Wilder Donnerstag: Nachbar Waschbär
Dr. Berit Michler, Kinderbuchautorin, bringt allen Interessierten die Thematik näher. Ort: Stadtbibliothek, Puschkinstr. 13.

Sonntag, 23. Februar, 13 Uhr:
Kino in der Galerie Fenster: Muppets – Die Schatzinsel für kleine und große Leute. Brandenburger Allee 19

Donnerstag, 27. Februar, 14.30 Uhr:
Plantreffen Netzwerk Gesunde Kinder Alle Paten und Patenfamilien des Netzwerks Gesunde Kinder sind herzlich zu einem gemütlichen Austausch bei Kaffee und Kuchen ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus eingeladen (Potsdamer Allee 35).

Freitag, 28. Februar, 19 Uhr:
Ute Freudenberg & Band im Haus Schwärzetal. Kartenvorverkauf Medieneck 03334 / 20 20 13.



MAXE-Volltextsuche:
Kontakt zur


Hoffnung für das Familienzentrum

maxe. »Nach den hier vorliegenden Informationen dürfte eine Schließung des Familienzentrums, die von der Stadtverwaltung weder beabsichtigt ist, noch durch ihr Handeln befördert wurde, vom Tisch sein«, erklärte Sozialdezernent Bellay Gatzlaff am 31. August gegenüber Carsten Zinn von der Fraktion »Alternatives Wählerbündnis Eberswalde« (AWBE). Der Verein für ambulante Versorgung Hohenschönhausen e.V. als Träger müsse dazu »lediglich Barrierefreiheit herstellen«. Sowohl die Stadt als auch das Land würden das Projekt dann weiter fördern.

Bis vor kurzem wußte der Dezernent nur wenig vom Familienzentrum in der Potsdamer Allee 59 im Brandenburgischen Viertel, verwechselte deren Angebot gar mit dem des Eltern-Kind-Zentrums in der Kita »Arche Noah«. Inzwischen hatte die Fraktion »Alternatives Wählerbündnis Eberswalde« das Thema »Erhalt und Weiterführung des Familienzentrums im Brandenburgischen Viertel ab 2017« auf die Tagesordnung des städtischen Ausschusses für Bildung, Jugend und Sport (ABJS) am 8. September setzen lassen und neben dem Bericht des Trägers, Stellungnahmen der Referentin für soziale Angelegenheiten Barbara Bunge und der Jugendkoordinatorin Katrin Forster-König sowie eine Diskussion der Ausschußmitglieder eingefordert.

Daraufhin machte sich der Dezernent offensichtlich sachkundig. Die Forderung nach Barrierefreiheit geht auf das von der Stadtverordnetenversammlung im Jahr 2010 beschlossene Konzept »Barrierefreies Eberswalde – eine Stadt für alle« zurück. Die städtische Förderung war daher für das laufende Jahr mit der »zwingenden Auflage« verbunden worden, daß auch gehbehinderte Menschen das Familienzentrum besuchen können. Dies hätte der Träger spätestens im kommenden Jahr umsetzen müssen. Aus der Sicht des Trägers war damit das Aus besiegelt.

Nun hat Gatzlaff eine verlängerte Übergangszeit in Aussicht gestellt. »Wenn der Verein z.B. ein halbes Jahr länger dafür benötigt, ist das aus meiner Sicht kein Problem.« Barrierefreiheit könne der Verein relativ leicht durch Umzug ins Einkaufszentrum »Heidewald« oder ins Bürgerzentrum in der Schorfheidestraße herstellen, »wenn denn eine Herstellung in den jetzigen Räumen des Vereins nicht möglich sein sollte«. Unterstützung dazu werde die Stadtverwaltung dem Verein am 8. September anbieten.

Allerdings hat die Stadtverwaltung den Verein »in Abstimmung mit dem ABJS-Vorsitzenden« Lutz Landmann (SPD) gar nicht eingeladen, weil sowohl Landmann als auch Gatzlaff meinen, daß für diese Angelegenheit der Ausschuß für Kultur, Soziales und Integration (AKSI) zuständig sei. Gatzlaff kündigte an, daß die Verwaltung bereits dem AKSI, der bereits am 6. September zusammenkommt, die Angelegenheit vortragen werde.

Den Kontakt der Stadtverwaltung zum Trägerverein soll inzwischen die Sozialreferentin Barbara Bunge realisieren. Daß sie in dem vereinbarten Treffen mit der Leiterin des Familienzentrums Eva-Maria Lauft »alle offenen Fragen« klären kann, wird indes von AWBE-Fraktionschef Carsten Zinn bezweifelt. Schließlich dürfte die Leiterin des Familienzentrums als angestellte Mitarbeiterin des Trägers kaum autorisiert sein, verbindliche Zusagen zu machen. Dementsprechend hat Eva-Maria Lauft den Gesprächstermin inzwischen abgesagt.

Dennoch ist sich Dezernent Bellay Gatzlaff sicher, daß »bei aktivem Wirken des Vereins zur Herstellung der Barrierefreiheit eine gute Lösung gefunden werden, die nötigen Übergangsfristen gewährt und sich alles andere als unnötiger Sturm im Wasserglas entpuppen kann«.

(31. August 2016, Update am 4. September)

Siehe auch: Hat das Familienzentrum eine Zukunft?




Die zehn neuesten Artikel im Direktzugriff:

09.02.2020 - Das Wesen des Geldes (Zitat des Monats) zum Artikel ...
05.02.2020 - Die GLG in Zahlen zum Artikel ...
04.02.2020 - Das Eberswalder Rathaus wird erschüttert zum Artikel ...
23.01.2020 - Mit dem Lastenrad unterwegs zum Artikel ...
18.01.2020 - Warum bin ich vergänglich? (Zitat des Monats) zum Artikel ...
16.01.2020 - Willkommen auf der Janta-Insel zum Artikel ...
14.01.2020 - Erste Sitzung des Sprecherrates im neuen Jahr zum Artikel ...
01.01.2020 - Neujahrswunsch zum Artikel ...
30.12.2019 - Das allerletzte Thema zum Artikel ...
22.12.2019 - Betrachtungen einer Arbeitslosen zum Artikel ...

Weitere Artikel siehe Online-Archiv ...


Alle MAXE-Ausgaben
im Archiv!

Alle Print-Ausgaben unserer Maxe-Kiezzeitung für das Brandenburgische Viertel, die in den Jahren 2012 bis 2014 an die Haushalte verteilt wurden, sind im Archiv abrufbar und können von interessierten Lesern noch einmal durchstöbert oder sogar ausgedruckt werden.

Hier ist der Link zum Archiv: Maxe-Printausgaben


Kiez im Kiez
 Bürgerzentrum  Bonhoefferhaus  Grundschule  Sportplatz  Potsdamer Platz  Frankfurter Allee  Brandenburger Allee
Themen
 Wohnen und Umwelt  Bildung und Erziehung  Stadtumbau und Abriß  Kulturelles  Leben und Natur  Feste und Feiern  Politik  Wahlergebnisse
Foto-Galerie
 Jahreszeiten  Abschiede
Mitmachen
 Service  Paule (Ratgeber)  Über uns  Print-Archiv  Online-Archiv

Eberswalde © 2015-2020 by Maxe-Team
Impressum