Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde
Kontakt zur ...

In Kürze
In den Herbstferien gibt es im »Club am Wald« in der Senftenberger Straße 16 täglich in der Zeit von 14 bis 17 Uhr verschiedene Angebote für Kinder und Jugendliche. Auch in der zweiten Ferienwoche wird gespielt, gebacken, gebastelt und am Freitag Kino geschaut. Bei schönem Wetter steht die Außenanlage für verschiedene Draußen-Spiele zur Verfügung. Sportlich kann man sich auf dem Volleyballplatz, dem Bolzplatz, an der Tischtennisplatte sowie auf den verschiedenen Rampen des Funparks für BMX-Räder, Scooter und Skateboards betätigen.

Am Freitag, den 30. Oktober ist Saisonschluß im Familiengarten. Grusel ist angesagt seitdem der evangelische Reformationstag »Halloween« heißt. Kleingruppen können ab 16 Uhr Gruselwanderungen durch den dunklen, verzauberten Märchenwald zu erleben. Ab 18 Uhr gibt es im ehemaligen Walzwerk ein Lichterspektakel. Die LUKINS sorgen dafür, das gesamte Ambiente musikalisch zu untermalen. Mit Laser- und Feuershow.
Am eigentlichen »Halloween« (ursprünglich der Abend vor dem katholischen »Allerheiligen« am 1. November) wird im Familiengarten »Erntedank« gefeiert. Im Zentrum steht dabei der Schulgarten. Letzter Öffnungstag des Familiengartens in diesem Jahr ist am 1. November.


Nach der Aktion der Alternativen Liste Eberswalde & der Partei Die PARTEI zum Stadtteilfest am 8. September auf dem Potsdamer Platz, sollen anläßlich der WHG-Mieterhöhungs-Veranstaltung am Dienstag, dem 18. September, ab 17 Uhr im Familiengarten weitere Protestaktionen gegen die aktuelle Mietpreisentwicklung folgen. Dazu haben inzwischen auch andere Gruppen aufgerufen.

Alternative Liste Eberswalde & Die PARTEI:
Aktionen gegen Wohnungsabriß und Mietsteigerung

maxe. Mit einer gemeinsamen Aktion am Rande des Stadtteilfestest im Brandenburgischen Viertel »Fête de la Viertel« am 8. September machten die Alternative Liste Eberswalde (ALE) und die Ortsgruppe der Partei Die PARTEI auf ein Problem aufmerksam, das seit einiger Zeit auch Eberswalde erreicht hat.

Mietpreissteigerungen und Mangel an bezahlbaren Wohnungen schienen lange Zeit ein Thema der großen Metropolen zu sein. In Eberswalde herrschte seit Mitte der 1990er Jahre ein Mieter-Markt. Die Menschen verließen die Stadt und Wohnungsleerstand wurde zunehmend zu einem Problem, das durch staatlich subventionierten Wohnungsabriß gelöst werden sollte. Dabei hatte die Privatisierungspolitik der städtischen WHG Wohnungs- und Hausverwaltungsgesellschaft im Zusammenhang mit der sogenannten Altschuldenhilfe dazu geführt, daß der Abriß in einer städtebaulich katastrophalen Art und Weise erfolgte.

Während die Fördermittel für den Abriß sprudelten, blieb das Fördergeld für Sanierungen eher knapp bzw. wurde in Bereiche des sogenannten »hochwertigen« Wohnungsbaus umgeleitet (Michaelisgärten).

Inzwischen steigen die Mietpreise auch in Eberswalde rasant an. Dennoch hält es die Wohnungsgenossenschaft aus betriebswirtschaftlichen Gründen für erforderlich, weitere Wohnungen abzureißen.

Die Alternative Liste Eberswalde (ALE) und die Ortsgruppe der Partei Die PARTEI wollten mit ihrer Aktion zum Stadtteilfest auf den Zusammenhang von Wohnungsabriß und steigenden Mieten aufmerksam machen.

Am Dienstag, den 18. September, lädt die größte Eberswalder Wohnungsgesellschaft, die städtische WHG Wohnungs- und Hausverwaltungsgesellschaft mbH, um 18 Uhr in die Hufeisenfabrik im Familiengarten ein, um über ihr aktuelles Mieterhöhungs-Konzept zu informieren (mehr Informationen dazu hier).

Inzwischen haben mehrere Gruppen dazu aufgerufen, diese Veranstaltung zu nutzen, um gegen die Mietpreissteigerungen, die nun auch Eberswalde erreicht haben, zu protestieren. Die Proteste im Familiengarten sollen gegen 17 Uhr beginnen.

(17. September 2018)


Links:
Alternative Liste Eberswalde (ALE)
Die PARTEI Brandenburg oder Die PARTEI Eberswalde auf Facebook




Die zwölf neuesten Artikel im Direktzugriff:

15.10.2020 - Erfahrene Medizinerin übernimmt zum Artikel ...
07.10.2020 - Fahrradbügel am Potsdamer Platz zum Artikel ...
03.10.2020 - »Offene Kommunikationskultur« zum Artikel ...
03.10.2020 - Ein Elektrolastenrad zum Ausleihen zum Artikel ...
30.09.2020 - Ein Wimmelbild für den Kiez zum Artikel ...
28.09.2020 - Regenentwässerung angepaßt zum Artikel ...
27.09.2020 - Obus wieder auf der Außenrunde zum Artikel ...
26.09.2020 - Redaktionspause beendet zum Artikel ...
20.07.2020 - Warum nicht zur Landschaft passend? zum Artikel ...
01.07.2020 - Die auferstandene BücherboXX zum Artikel ...
30.06.2020 - Bürgerbeteiligungsverfahren zum Artikel ...
25.06.2020 - Sommerferien im Kiez zum Artikel ...


Archiv der MAXE-Druckausgaben

Alle Druckausgaben von MAXE, dem Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel, die 2012 bis 2014 im Kiez verteilt wurden, sind im Archiv als PDF abrufbar.

Hier geht's zum Archiv: MAXE gedruckt


Eberswalde © 2015-2020 AG MAXE
Impressum