Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde

Regelmäßige Kiez-Termine

Kulturbund Klub "Heinrich Mann"
Cottbuser Str. 5a (hier mehr):
Malzirkel 1./3. Do 14 Uhr
Handarbeiten 2./4. Do 14 Uhr
Foto-Club 2. Di, letzt. Di 18.30 Uhr
FG Ornithologie 3. Di 18.30 Uhr
Klöppelgruppe 4. Dienstag 14 Uhr

Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ):
Mütter-Fitness-Gruppe
Mo 9.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37
Krabbelgruppe Mi 9.30 - 11 Uhr
Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee

AWO Ortsverein Finow:
Nachmittag im Seniorenclub
Mi 14 Uhr, Frankfurter Allee 24

WBG-Vereinshaus, Havellandstr. 15:
Sportgruppe @ H15 Mo 18.30-20 Uhr
Offene Naehwerkstatt Mi 10-13 Uhr
Repair-Café & Six-to-Zero Fr 15 Uhr
Hebewerk e.V. im H15

Gemeindezentrum:
Familiennachmittag dienstags
16 - 17 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Potsdamer Allee 35
Familiensport, Di 15-16 Uhr
Do 15-16.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37

WBG-Freizeitschiff:
Rommé, Skat ... Mo 14 Uhr
Handarbeitstreffen Do 13 Uhr
Prignitzer Str. 48



Was wird der Osterhase in einer Woche für Waffen gegen das Virus auf den Tisch legen?

Veranstaltungen abgesagt

Das am 21. März geplante Treffen von Kümmerern und Interessierten an der umgestürzten BücherboXX auf dem Potsdamer Platz muß leider abgesagt werden, teilte BücherboXX-Organisator Konrad Kutt mit. Die BücherboXX werde sobald wie möglich repariert und wieder aufgestellt, ggf. an einem geschützteren Ort.

Dietrich-Bonhoeffer-Haus: Der Leiter des Hauses Jörg Renell teilt mit: »Da wir hier viele Menschen im Haus zu Gast haben, ist die Gefahr einer starken Verbreitung so groß, daß wir nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt schweren Herzens entschieden haben, das Haus bis auf Weiteres zu schließen.«

MAXE-Volltextsuche:
Kontakt zur


Gehwegsanierung in der Prignitzer Straße 2012. Geh- und Radwegsanierung

Runder Tisch diskutiert Prioritätenliste 2017/18

maxe. Am 8. Juni tagt der »Runde Tisch Geh- und Radwegsanierung«, um über die Prioritätenliste zu befinden, nach der in den Jahren 2017 und 2018 die Geh- und Radwege in Eberswalde instandgesetzt werden.

Wegen des hohen Sanierungsbedarfes, so die Aussage von Baudezernentin Anne Fellner, reichen die geplanten Mittel, die bislang für den Doppelhaushalt 2017/18 vorgesehen sind, nicht für alle Maßnahmen aus. Daher müsse eine Prioritätenliste aufgestellt werden.

»Für die Sanierung einer 1 m? großen Geh- oder Radwegfläche«, so Anne Fellner, »werden ca. 50 Euro benötigt, für eine Bordabsenkung werden ca. 1.000 – 2.000 Euro veranschlagt«. Dabei können die zur Verfügung stehenden Mittel ausschließlich für Unterhaltungsmaßnahmen eingesetzt werden, nicht für den Neubau von Geh- und Radwegen. »Das heißt, es können z. B. nur Borde abgesenkt und vorhandene Gehwegplatten oder Betonsteine ausgetauscht werden. Die darunterliegenden Kies- und Tragschichten dürfen nicht mit erneuert werden.«

Auch bislang unbefestigte Geh- und Radwege fallen nicht unter diese Maßnahmen. Hierbei handelt es sich um Investitionen, die nach dem Kommunalabgabengesetz anteilig durch die Anlieger und die Stadt finanziert werden müssen.

Als Kriterien, die bei der Festlegung der Prioritäten beachtet werden sollten, nennt die Baudezernentin:

  • den vorhandenen Zustand der Geh- und Radwege
  • die Wichtigkeit der Straße (Aufenthaltsfunktion, Geschäftsauslagen, Spielen)
  • anliegende Einrichtungen (Kita, Schulen, Altersheime, Geschäfte, Versorgungs-, Verwaltungs- und Freizeiteinrichtungen)
  • das Verkehrsaufkommen auf den Fahrbahnen
  • das Verkehrsaufkommen auf den Geh- und Radwegen
  • die Umfeldnutzung, Randbebauung
  • die Bedeutung innerhalb des Fußgängerverkehrsnetzes
  • die Anbindungen zu den Haltestellen des ÖPNV

Die Stadtverwaltung will am 8. Juni die aus ihrer Sicht wichtigsten Maßnahmen vorstellen und bittet die Teilnehmer am Runden Tisch, die aus ihrer Sicht notwendigsten Sanierungen in die Diskussion mit einzubringen.

Teilnehmer am Runden Tisch Geh- und Radwegsanierung sind Vertreter der Stadtfraktionen, der Ortsteilvertretungen, Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.

Derzeit stehen jährlich ca. 200.000 Euro für die Sanierung der Geh- und Radwege in der Stadt Eberswalde zur Verfügung.

Hinweise für die Prioritätenliste können (möglichst mit Foto und der konkreten Bezeichnung des betreffenden Weges) direkt an das Tiefbauamt (Tel. 03334/64667, eMail: g.mueller@eberswalde.de) oder an den Stadtverordneten Carsten Zinn (eMail: kommunal@gmx.de) gesandt werden.

(7. Mai 2016)




Die zehn neuesten Artikel im Direktzugriff:

01.04.2020 - Neue Vorschrift: Abstandspflicht mit Greifzange! zum Artikel ...
27.03.2020 - Corona-Virus: Eine bunte Stadt in besonderen Zeiten zum Artikel ...
26.03.2020 - BücherboXX gesichert zum Artikel ...
25.03.2020 - Wichtiges von Unwichtigem zu trennen zum Artikel ...
21.03.2020 - In diesen Tagen ... (Zitat der Woche) zum Artikel ...
20.03.2020 - Corona-Maßnahmen in Eberswalde zum Artikel ...
19.03.2020 - Kita geschlossen, Forsythien blühen trotzdem zum Artikel ...
17.03.2020 - Genossenschaft preisverdächtig e-mobil zum Artikel ...
15.03.2020 - Trauer um die Bücherboxx: Jetzt erst recht! zum Artikel ...
15.03.2020 - Menschen organisieren sich zum Artikel ...

Weitere Artikel siehe Online-Archiv ...


Alle MAXE-Ausgaben
im Archiv!

Alle Print-Ausgaben unserer Maxe-Kiezzeitung für das Brandenburgische Viertel, die in den Jahren 2012 bis 2014 an die Haushalte verteilt wurden, sind im Archiv abrufbar und können von interessierten Lesern noch einmal durchstöbert oder sogar ausgedruckt werden.

Hier ist der Link zum Archiv: Maxe-Printausgaben


Kiez im Kiez
 Bürgerzentrum  Bonhoefferhaus  Grundschule  Sportplatz  Potsdamer Platz  Frankfurter Allee  Brandenburger Allee
Themen
 Wohnen und Umwelt  Bildung und Erziehung  Stadtumbau und Abriß  Kulturelles  Leben und Natur  Feste und Feiern  Politik  Wahlergebnisse
Foto-Galerie
 Jahreszeiten  Abschiede
Mitmachen
 Service  Paule (Ratgeber)  Über uns  Print-Archiv  Online-Archiv

Eberswalde © 2015-2020 by Maxe-Team
Impressum