Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde

Regelmäßige Kiez-Termine

Kulturbund Klub "Heinrich Mann"
Cottbuser Str. 5a (hier mehr):
Malzirkel 1./3. Do 14 Uhr
Handarbeiten 2./4. Do 14 Uhr
Foto-Club 2. Di, letzt. Di 18.30 Uhr
FG Ornithologie 3. Di 18.30 Uhr
Klöppelgruppe 4. Dienstag 14 Uhr

Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ):
Mütter-Fitness-Gruppe
Mo 9.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37
Krabbelgruppe Mi 9.30 - 11 Uhr
Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee

AWO Ortsverein Finow:
Nachmittag im Seniorenclub
Mi 14 Uhr, Frankfurter Allee 24

WBG-Vereinshaus, Havellandstr. 15:
Sportgruppe @ H15 Mo 18.30-20 Uhr
Offene Naehwerkstatt Mi 10-13 Uhr
Repair-Café & Six-to-Zero Fr 15 Uhr
Hebewerk e.V. im H15

Gemeindezentrum:
Familiennachmittag dienstags
16 - 17 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Potsdamer Allee 35
Familiensport, Di 15-16 Uhr
Do 15-16.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37

WBG-Freizeitschiff:
Rommé, Skat ... Mo 14 Uhr
Handarbeitstreffen Do 13 Uhr
Prignitzer Str. 48



Auch am frühen Morgen hat es der Obus eilig, pünktlich am Bahnhof zu sein.

Veranstaltungen

Donnerstag, 20. Februar, 18.30 Uhr:
Wilder Donnerstag: Nachbar Waschbär
Dr. Berit Michler, Kinderbuchautorin, bringt allen Interessierten die Thematik näher. Ort: Stadtbibliothek, Puschkinstr. 13.

Sonntag, 23. Februar, 13 Uhr:
Kino in der Galerie Fenster: Muppets – Die Schatzinsel für kleine und große Leute. Brandenburger Allee 19

Donnerstag, 27. Februar, 14.30 Uhr:
Plantreffen Netzwerk Gesunde Kinder Alle Paten und Patenfamilien des Netzwerks Gesunde Kinder sind herzlich zu einem gemütlichen Austausch bei Kaffee und Kuchen ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus eingeladen (Potsdamer Allee 35).

Freitag, 28. Februar, 19 Uhr:
Ute Freudenberg & Band im Haus Schwärzetal. Kartenvorverkauf Medieneck 03334 / 20 20 13.



MAXE-Volltextsuche:
Kontakt zur


Wie viele Einwohner
hat der Kiez?

Glaubt man der Baudezernentin von Eberswalde Anne Fellner, sind es nur noch 5.700 Menschen, die im Brandenburgischen Viertel wohnen. Das sagte sie am 14. September auf der Einwohnerversammlung im Brandenburgischen Viertel und wiederholte damit ihre Aussage vom Juni vor den Mietern in der Potsdamer Allee 45 bis 59, deren Wohnungen der Abrißbirne preisgegeben werden sollten.

Bürgermeister Friedhelm Boginski (FDP) »rundete« die Einwohnerzahl eine Woche später am 21. September anläßlich der Einwohnerversammlung im Leibnizviertel dann sogar auf glatte 5.000 Einwohner ab. Während die Baudezernentin immerhin noch darauf hinwies, daß sie die sogenannte Osterweiterung – das »italienische Viertel« – nicht mitrechnete, ließ Boginski seine »gerundete« Zahl einfach so im Raume stehen.

Tatsächlich wohnen im Brandenburgischen Viertel mit Stichtag 30.06.2015 insgesamt 6.138 Menschen mit Hauptwohnsitz. Dazu kommen die Einwohner mit Zweitwohnsitz. Zusammen sind es also sogar 6.204.

Warum läßt der Bürgermeister einfach mal so die Anzahl von 1.200 Einwohner des Brandenburgischen Viertels – immerhin fast ein Fünftel der Menschen, die hier wohnen – unter den Tisch fallen? Wo er sich doch sonst über jeden zusätzlichen Eberswalder Einwohner bubenhaft freuen kann?

Auch Blauäugigkeit kann inzwischen kaum noch als Entschuldigung angeführt werden. Denn nicht nur auf der MAXE-Seite und in der »Barnimer Bürgerpost« wurden die realen Zahlen schon nach der Juni-Versammlung genannt – auch in den Gremien der Stadtverordnetenversammlung hat Carsten Zinn von der Alternativen Liste Eberswalde (ALE)* wiederholt die verfälschten Aussagen kritisiert und korrigiert. Wer das jetzt noch wiederholt, macht das bewußt.

Aber warum?

Nun gut, sie sind der Lobbyarbeit für innerstädtische Immobilienbesitzer verpflichtet. Da werden die Ortsteile außerhalb des Stadtzentrums, vor allem die Gegenden mit preiswertem Wohnraum, schlicht als Konkurrenz angesehen, die man sich durch Abriß am liebsten komplett vom Halse schaffen will.

Aber glauben Fellner, Boginski und die anderen etwa tatsächlich, daß sie die Menschen in Eberswalde dauerhaft für dumm verkaufen können?

Gerd Markmann – 24.09.2015

* Carsten Zinn vom Wahlträger »Alternative Liste Eberswalde« hat sich zusammen mit Otto Baaz vom »Bündnis für ein demokratisches Eberswalde« und Dr. Günther Spangenberg von der »Allianz freier Wähler« zur Fraktion »Alternatives Wählerbündnis Eberswalde (ALE/BdE/AfW)« zusammengeschlossen.

(veröffentlicht am 11. Oktober 2015)

Siehe auch: Verwirrspiel um Einwohnerzahlen




Die zehn neuesten Artikel im Direktzugriff:

09.02.2020 - Das Wesen des Geldes (Zitat des Monats) zum Artikel ...
05.02.2020 - Die GLG in Zahlen zum Artikel ...
04.02.2020 - Das Eberswalder Rathaus wird erschüttert zum Artikel ...
23.01.2020 - Mit dem Lastenrad unterwegs zum Artikel ...
18.01.2020 - Warum bin ich vergänglich? (Zitat des Monats) zum Artikel ...
16.01.2020 - Willkommen auf der Janta-Insel zum Artikel ...
14.01.2020 - Erste Sitzung des Sprecherrates im neuen Jahr zum Artikel ...
01.01.2020 - Neujahrswunsch zum Artikel ...
30.12.2019 - Das allerletzte Thema zum Artikel ...
22.12.2019 - Betrachtungen einer Arbeitslosen zum Artikel ...

Weitere Artikel siehe Online-Archiv ...


Alle MAXE-Ausgaben
im Archiv!

Alle Print-Ausgaben unserer Maxe-Kiezzeitung für das Brandenburgische Viertel, die in den Jahren 2012 bis 2014 an die Haushalte verteilt wurden, sind im Archiv abrufbar und können von interessierten Lesern noch einmal durchstöbert oder sogar ausgedruckt werden.

Hier ist der Link zum Archiv: Maxe-Printausgaben


Kiez im Kiez
 Bürgerzentrum  Bonhoefferhaus  Grundschule  Sportplatz  Potsdamer Platz  Frankfurter Allee  Brandenburger Allee
Themen
 Wohnen und Umwelt  Bildung und Erziehung  Stadtumbau und Abriß  Kulturelles  Leben und Natur  Feste und Feiern  Politik  Wahlergebnisse
Foto-Galerie
 Jahreszeiten  Abschiede
Mitmachen
 Service  Paule (Ratgeber)  Über uns  Print-Archiv  Online-Archiv

Eberswalde © 2015-2020 by Maxe-Team
Impressum