Kiezmagazin für das Brandenburgische Viertel
in Eberswalde

Regelmäßige Kiez-Termine

Kulturbund Klub "Heinrich Mann"
Cottbuser Str. 5a (hier mehr):
Malzirkel 1./3. Do 14 Uhr
Handarbeiten 2./4. Do 14 Uhr
Foto-Club 2. Di, letzt. Di 18.30 Uhr
FG Ornithologie 3. Di 18.30 Uhr
Klöppelgruppe 4. Dienstag 14 Uhr

Eltern-Kind-Zentrum (EKiZ):
Mütter-Fitness-Gruppe
Mo 9.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37
Krabbelgruppe Mi 9.30 - 11 Uhr
Bonhoeffer-Haus, Potsdamer Allee

AWO Ortsverein Finow:
Nachmittag im Seniorenclub
Mi 14 Uhr, Frankfurter Allee 24

WBG-Vereinshaus, Havellandstr. 15:
Sportgruppe @ H15 Mo 18.30-20 Uhr
Offene Naehwerkstatt Mi 10-13 Uhr
Repair-Café & Six-to-Zero Fr 15 Uhr
Hebewerk e.V. im H15

Gemeindezentrum:
Familiennachmittag dienstags
16 - 17 Uhr, Dietrich-Bonhoeffer-Haus
Potsdamer Allee 35
Familiensport, Di 15-16 Uhr
Do 15-16.30 Uhr, SV Motor Turnhalle
Potsdamer Allee 37

WBG-Freizeitschiff:
Rommé, Skat ... Mo 14 Uhr
Handarbeitstreffen Do 13 Uhr
Prignitzer Str. 48



Was wird der Osterhase in einer Woche für Waffen gegen das Virus auf den Tisch legen?

Veranstaltungen abgesagt

Das am 21. März geplante Treffen von Kümmerern und Interessierten an der umgestürzten BücherboXX auf dem Potsdamer Platz muß leider abgesagt werden, teilte BücherboXX-Organisator Konrad Kutt mit. Die BücherboXX werde sobald wie möglich repariert und wieder aufgestellt, ggf. an einem geschützteren Ort.

Dietrich-Bonhoeffer-Haus: Der Leiter des Hauses Jörg Renell teilt mit: »Da wir hier viele Menschen im Haus zu Gast haben, ist die Gefahr einer starken Verbreitung so groß, daß wir nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt schweren Herzens entschieden haben, das Haus bis auf Weiteres zu schließen.«

MAXE-Volltextsuche:
Kontakt zur


Solarpark am Rande des Brandenburgischen Viertels

maxe. Auf den Brachflächen der ehemaligen Chemischen Fabrik soll demnächst eine 7 Hektar große Photovoltaikanlage mit einer Gesamtleistung von 3,5 MW entstehen. Der entsprechende »vorhabenbezogene Bebauungsplanes Nr. 504 "Solarpark Eisenspalterei"« stand am 26. März auf der Tagesordnung der Eberswalder Stadtverordnetenversammlung.

Das Gelände der »Chemischen« ist im Altlastenkataster des Landkreises Barnim als Verdachtsfläche geführt und ist deshalb nur schwer zu vermarkten. Daher sind sie im 2014 überarbeiteten Flächennutzungsplan der Stadt Eberswalde als »Sonderbaufläche Erneuerbare Energien« ausgewiesen worden. Die Nutzung für die Solarstromerzeugung entspreche auch den Zielen des »Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes« der Stadt, schrieb das Stadtentwicklungsamt in die Sachverhaltsdarstellung. Daraufhin habe die Flächeneigentümerin, die GESA Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten, eine bundeseigene Nachfolgefirma der Treuhandanstalt, gezielt nach Investoren für Photovoltaikanlagen gesucht und die Flächen angeboten.

Gefunden hat sich die Envalue GmbH aus Hofkirchen in Niederbayern, die bereits auf eine längere Zusammenarbeit mit der GESA verweisen kann und nun einen Vorhaben- und Erschließungsplan eingereicht hat. Die Stadtverwaltung begrüßt die Absichten der Niederbayern, weil sie den »stadtentwicklerischen Zielstellungen und denen des Integrierten Energie- und Klimaschutzkonzeptes des Stadt« entsprechen.

Die Envalue Gmbh ist seit zehn Jahren auf dem Gebiet der Solarstromproduktion tätig. Seit 2009 sind die Niederbayern auch in den neuen Bundesländern tätig. Im Landkreis Barnim zeichnete die Envalue GmbH für den Solarpark auf dem ehemaligen Flugplatz Werneuchen verantwortlich. Die Planungen verantwortete damals das Eberswalder Architekturbüro Dörner + Partner, das nun auch für den »Solarpark Eisenspalterei« die Genehmigungsplanung begleiten soll.

Das beplante Grundstück hat eine Gesamtgröße von 9 Hektar. Die 7 Hektar für das Solarfeld entsprechen der »Sondergebietsfläche EE« des Flächennutzungsplans. Das verbleibende Areal steht etwaigen naturschutzrechtlichen Ausgleichsmaßnahmen und für Leitungen im Zusammenhang einer notwendigen Entwässerung des Plangebietes zur Verfügung.

Die Entwässerung sei notwendig, weil im südlichen Teil des Geländes der ehemaligen Chemischen Fabrik Schicht- bzw. Grundwasser austritt. Das nach Norden abfließende Wasser hat mittlerweile weite Flächen im südlichen und westlichen Teil des Geländes vernäßt. Das Wasser soll entweder direkt aus dem südlichen Teil in den Graben westlich des alten Werksgeländes oder durch Ertüchtigung der vorhandenen Grundstücksentwässerung über den Abwasserhauptsammler der ehemaligen Chemischen Fabrik in den Finowkanal abgeleitet werden. Als dritte Variante soll eine Aufhöhung des Geländeniveaus im Nordteil des Geländes geprüft werden.

Der Bebauungsplan stand bereits am 10. März im Ausschuß für Bau, Planung und Umwelt auf der Tagesordnung. Über kontroverse Diskussionen wurde nichts bekannt. Auch die Stadtverordnetenversammlung am 26. März nickte den Beschluß durch.

Allerdings gab es einige Fragen seitens der Fraktion Alternatives Wählerbündnis Eberswalde. Deren Vorsitzender Carsten Zinn fragte u.a. warum die Stadt nicht über ihre Gesellschaften Technische Werke Eberswalde (TWE) oder Solarstromgesellschaft Eberswalde (SSGE) selber als Investor aktiv geworden ist. Auch der Landkreis Barnim, der Kreiswerke etablieren will, käme als regionaler Investor infrage. Die kommunalen Investoren könnten zudem eine Bürgerbeteiligung (Stichwort: Bürgersolaranlage) befördern und organisieren.

»Die TWE haben kein Interesse«, heißt es in der Antwort von Baudezernentin Anne Fellner, »da das Risiko aus den Altlasten (hier sei insbesondere die Wasserhaltung erwähnt) zu groß ist. Desweiteren wäre eine Anlage in der Größenordnung wie die Envalue GmbH sie plant vom Investitionsvolumen zu groß für die TWE.« Und auch die SSGE habe auf Nachfrage geantwortet, daß die Investitionen in eine Feiflächenanlage dieser Größenordnung zu groß sei. Von der Barnimer Energiegesellschaft des Landkreises kam ebenfalls eine Absage, da selbige nur beratend tätig werden könne und insofern keine Möglichkeit zum Kauf bzw. Betrieb einer solchen Anlage bestehe.

(27. März 2015)




Die zehn neuesten Artikel im Direktzugriff:

01.04.2020 - Neue Vorschrift: Abstandspflicht mit Greifzange! zum Artikel ...
27.03.2020 - Corona-Virus: Eine bunte Stadt in besonderen Zeiten zum Artikel ...
26.03.2020 - BücherboXX gesichert zum Artikel ...
25.03.2020 - Wichtiges von Unwichtigem zu trennen zum Artikel ...
21.03.2020 - In diesen Tagen ... (Zitat der Woche) zum Artikel ...
20.03.2020 - Corona-Maßnahmen in Eberswalde zum Artikel ...
19.03.2020 - Kita geschlossen, Forsythien blühen trotzdem zum Artikel ...
17.03.2020 - Genossenschaft preisverdächtig e-mobil zum Artikel ...
15.03.2020 - Trauer um die Bücherboxx: Jetzt erst recht! zum Artikel ...
15.03.2020 - Menschen organisieren sich zum Artikel ...

Weitere Artikel siehe Online-Archiv ...


Alle MAXE-Ausgaben
im Archiv!

Alle Print-Ausgaben unserer Maxe-Kiezzeitung für das Brandenburgische Viertel, die in den Jahren 2012 bis 2014 an die Haushalte verteilt wurden, sind im Archiv abrufbar und können von interessierten Lesern noch einmal durchstöbert oder sogar ausgedruckt werden.

Hier ist der Link zum Archiv: Maxe-Printausgaben


Kiez im Kiez
 Bürgerzentrum  Bonhoefferhaus  Grundschule  Sportplatz  Potsdamer Platz  Frankfurter Allee  Brandenburger Allee
Themen
 Wohnen und Umwelt  Bildung und Erziehung  Stadtumbau und Abriß  Kulturelles  Leben und Natur  Feste und Feiern  Politik  Wahlergebnisse
Foto-Galerie
 Jahreszeiten  Abschiede
Mitmachen
 Service  Paule (Ratgeber)  Über uns  Print-Archiv  Online-Archiv

Eberswalde © 2015-2020 by Maxe-Team
Impressum